Extrablatt Martin Luther King: "I have a dream"

Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e. V. in Volkach hat folgende Titel für das EXTRABLATT 1/2018 gewählt.
Das Extrablatt wurde zusammengestellt von den Jurys „Buch des Monats“
und „Drei für unsere Erde“:

Martin Luther King: „I have a dream“:

„In der Sixteenth Street Baptist Church versammeln sich am Donnerstag tausend Kinder. Martin Luther King spricht zu ihnen. Sie werden durch den Ingram Park zum Rathaus in der Innenstadt marschieren. Bull Connor hat die Straßen ums schwarze Viertel gesperrt. Diesmal meint er es ernst. Wasserwerfer sind postiert, schlagstockbewehrte Polizisten in Helm und Visier halten Hundestaffeln an den Leinen.“
(Zitelmann 2018, S. 155)

Das Extrablatt erinnert an die etwa 1000 Kinder, die am 2. Mai 1963 gegen Rassentrennung demonstrierten und von der Polizei mit Gewalt attackiert wurden.

Alois Prinz: Martin Luther King

Insel 2018. 103 Seiten. 9,20 Euro. Ab 14 Jahren.
ISBN: 978-3458-36330-9

Mit Sensibilität und Wissen nähert sich Alois Prinz der Biografie Martin Luther Kings. Er erzählt von Kings ersten Jahren in Montgomery und von dessen Weg zu einem der wichtigsten Menschen des 20. Jahrhunderts. Seine Schriften sind heute aktueller denn je.

Arnulf Zitelmann: Keiner dreht mich um. Die Lebensgeschichte des Martin Luther King

Gulliver 2018 (EA 1985). 276 Seiten. 8,95 Euro.
Ab 12 Jahren. ISBN: 978-3-407-74873-7

Martin Luther Kings Widerstand, seine Suche nach einer gerechten Welt und seine Idee eines friedlichen Miteinanders werden von Zitelmann mit viel Empathie erzählt, ohne jedoch die nötige Objektivität eines Biografen zu verlieren. Auch nach drei Jahrzehnten eine lesenswerte Darstellung eines beeindruckenden Lebens.

Fabrizio Silei & Maurizio A.C. Quarello: Der Bus von Rosa Parks

Aus dem Italienischen von Sarah Pasquay
Jacoby & Stuart 2011. 40 Seiten. 14,95 Euro.
Ab 6 Jahren. ISBN: 978-3-941787-40-7

Rosa Parks gehört zu jenen Menschen, die mutig für ihre Träume und Hoffnungen kämpften. Das Bilderbuch erzählt eine Episode aus ihrem Leben, die den Beginn von etwas Neuem markieren wird. Ihr Nein, das die Welt bewegen und verändern wird, gibt noch heute vielen Mut zu handeln und sich für Gerechtigkeit einzusetzen.

Shana Corey & R. Gregory Christie: John F. Kennedy. Zeit zu handeln

Aus dem Englischen von Elisa Martins
NordSüd 2017. 56 Seiten. 18,00 Euro. Ab 10 Jahren.
ISBN: 978-3-314-10385-8

John F. Kennedy gehört zu den populärsten Präsidenten der USA. Das Bilderbuch nähert sich kritisch seiner Biografie, deutet sein Zögern im Kontext der schwarzen Bürgerrechtsbewegung an und zeigt, dass Menschen, wie Martin Luther King, den mächtigsten Mann der Welt zwangen zu handeln.

Jon Walter: Mein Name ist nicht Freitag

Aus dem Englischen von Josefine Haubold
Königskinder 2017. 443 Seiten.18,99 Euro.
Ab 14 Jahren. ISBN: 978-3-551-56020-9

Amerika zu Zeiten des Bürgerkriegs. Im Mittelpunkt der Junge Samuel, der als Sklave in die Südstaaten verkauft wird, den Namen Freitag bekommt und die Macht des Lesenkönnens nutzt, um anderen Sklaven etwas von der Menschlichkeit weiter zu geben. Ein Roman, der von Unterdrückung und Rassismus erzählt und davon, wie Samuel in die Freiheit gelangt.

Angie Thomas: The Hate u give

Aus dem Amerikanischen von Henriette Zeltner
Cbt 2017. 512 Seiten. 17,99 Euro. Ab 14 Jahren.
ISBN: 978-3-570-16482-2

Die 16-jährige Starr lebt zwischen den Welten, denn sie besucht als eine der wenigen dunkelhäutigen Schülerinnen eine Privatschule, wohnt aber in einem schwarzen Viertel. Als sie erleben muss, wie ihr bester Freund willkürlich von einem Polizisten erschossen wird, muss sie sich mit Rassismus in beiden Welten auseinandersetzen. Ein wichtiger Roman, der einen Blick auf eine Generation in den USA im 21. Jahrhundert wirft, die zwischen Vorurteilen und Hoffnungen balanciert.

Nic Stone: Dear Martin

Aus dem Englischen von Karsten Singelmann
Rowohlt 2018. 276 Seiten. 17,99 Euro. Ab 14 Jahren.
ISBN: 978-3-499-21833-0

Was würde Martin Luther King zu den USA im 21. Jahrhundert sagen? Diese Frage stellt sich Justyce McAllister, der zwar zu den besten Schülern seiner Schule gehört, aber aufgrund seiner Hautfarbe Vorurteilen und Verhaftungen ausgesetzt ist. Eindrücklich und sensibel erzählt der Roman von einem Rassismus, der fest im Denken der Menschen verankert ist und den weiße Menschen kaum bemerken. Wenig, so Justyce, ist von Kings Träumen übriggeblieben.

Jason Reynolds & Brendan Kiely: Nichts ist okay! Zwei Seiten einer Geschichte

Aus dem Englischen von Klaus Fritz & Anja Hansen-Schmidt
dtv 2016. 320 Seiten. 14,95 Euro. Ab 14 Jahren.
ISBN: 978-3-423-65024-3

Während eines harmlosen Einkaufs wird der 16-jährige Rashad des Diebstahls bezichtigt, vom Polizisten geschlagen und mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Quinn, weiß, beobachtet das Geschehen und wird mit der Frage konfrontiert, wie er sich verhalten soll. Abwechselnd aus der Perspektive der beiden Jugendlichen wird eine Geschichte um Schuld, Gerechtigkeit und Rassismus erzählt.

Tracy Chevalier: Der Neue

Aus dem Englischen von Sabine Schwenk
Knaus 2018. 200 Seiten. 18,00 Euro. Ab 15 Jahren.
ISBN: 978-3-8135-0671-6

In einem atmosphärisch dichten Roman erzählt Chevalier, wie ein Junge aus Ghana, der eine Schule in Washington besucht, sich verliebt und auf Vorurteile und Rassismus trifft. Chevalier versetzt Othello, Shakespeares Klassiker über Eifersucht und Diskriminierung, an eine US-amerikanische Schule, in der Mobbing zum Alltag gehört.

Colson Whitehead: Underground Railroad

Aus dem Englischen von Nikolaus Stingl
Hanser 2017. 350 Seiten. 24,00 Euro. Ab 16 Jahren.
ISBN: 978-3-446-25655-2

Die Geschichte der Sklaverei in den USA muss nach wie vor erzählt werden. Whitehead nähert sich der Thematik mit einem differenzierten Figurenensemble, nutzt das Bild der Untergrund-Eisenbahn, das weiße Abolitionisten aufgebaut haben, um Sklaven zur Flucht zu verhelfen. Gelungen ist ihm ein beeindruckender Roman, der zugleich eine Mahnung an die Leserinnen und Leser im 21. Jahrhundert ist, die Geschichte nicht zu vergessen.

Ibram X. Kendi: Gebrandmarkt. Die wahre Geschichte des Rassismus in Amerika

Aus dem Amerikanischen von Susanne Röckel & Heike Schatterer
C.H. Beck 2017. 620 Seiten. 35,00 Euro. Ab 16 Jahren.
ISBN: 978-3-406-71230-2

Immer noch werden Schwarze in den USA diskriminiert und sind einem täglichen Rassismus ausgesetzt. Kendi erzählt in fünf Kapiteln von der Geschichte der USA, hinterfragt das Narrativ von Freiheit, Gleichheit und Fortschritt, indem er eine Geschichte voller Gewalt und auch Arroganz zeigt. Ein wichtiges Sachbuch nicht nur für US-amerikanische Leserinnen und Leser.

Volltextsuche

 

Facebook

Umwelt-Booking

Weitere Informationen

Aktuelle Veranstaltungen

Weitere Informationen

Aktuelle Beiträge