Ausstellungsempfehlungen

„Vom Schneehäschen bis zum Weihnachtsoratorium“
Ausstellungseröffnung mit Weihnachtsillustrationen von Maren Briswalter im Hessischen Puppen- und Spielzeugmuseum, am 25. November um 14.30 Uhr

(c) Maren Briswalter

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von Maren Briswalters Weihnachtsillustrationen aus den letzten Jahren. Sieben Bücher spielen auf verschiedenen Ebenen zum weitgefassten Thema „Weihnachten“ und veranschaulichen ganz unterschiedliche Bildwelten:

In den beiden Bilderbüchern für jüngere Kinder möchte Schneehäschen seinen Freund Dachs mit selbstgebastelten Geschenken überraschen…Drei regendurchnässte Brüder wollen „Heilige Drei Könige“ sein und Geschenke für das neugeborene Kind sammeln…Das Waisenmädchen Ivy und die einsame Schaufensterpuppe Holly erleben, wie scheinbar Unmögliches in der Weihnachtszeit manchmal doch Wirklichkeit wird…König Melchior verschenkt seinen ganzen Reichtum, seit er das Kind in der Krippe gesehen hat…Der kleine Thomas Trost war dabei, als das berühmte Weihnachtsoratorium von
Johann Sebastian Bach entstand…Und wer sind denn überhaupt die „Weihnachtsheiligen“?

Ermöglicht wurde die Ausstellung mit Unterstützung der Brüder-Grimm-Stiftung der Sparkasse Hanau.

Die Ausstellung kann vom 25.11.2018 bis 10.02.2019 im Hessischen Puppen- und Spielzeugmuseum Hanau-Wilhelmsbad besucht werden.

„Fast wie Freunde“
Ausstellungseröffnung im Hessischen Puppen- und Spielzeugmuseum mit Serafina Preisträgerin Mirjam Zels
am 10. August 2018, um 18:30 Uhr

© Mirjam Zels

Das Bilderbuch „Fast wie Freunde“ erzählt die Geschichte der kleinen Sophie. Sie wohnt in einer Stadt, in der eigentlich alles in Ordnung scheint. Aber Sophie fällt alles schwerer, als den anderen. Erst versteht niemand, warum. Aber es schaut auch niemand so genau hin. Irgendwann ist So-phie ganz allein. Allein mit sich...und etwas anderem! Plötzlich erkennt sie das ein kleines Kerlchen, das ihr im Nacken sitzt. Ob die anderen Stadtbewohner das nicht auch kennen?
„Fast wie Freunde“ ist die Geschichte von einem Mädchen, das den Mut hat, seine Angst kennen zu lernen und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Serafina Nachwuchspreis für Illustration der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur und dem German Design Award.

Ermöglicht wurde die Ausstellung mit Unterstützung der Brüder-Grimm-Stiftung der Sparkasse Hanau.

Die Ausstellung kann vom 10.8. bis 7.10.2018 im Hessischen Puppen- und Spielzeugmuseum Hanau-Wilhelmsbad besucht werden. Zur Eröffnung am 10.8. um 18:30 Uhr ist Mirjam Zels anwesend und gibt Einblicke in ihr Schaffen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

© Mirjam Zels

Mirjam Zels, geboren 1989 in Regensburg, ist in Dresden aufgewachsen, Ausbildung in Illustration in Nürnberg, Hamburg und Tel Aviv. Mirjam Zels findet ihre Inspiration in den großen und kleinen Fragen des Lebens, sie liebt das Tanzen, die Natur und Nudeln mit Tomatensoße. Wenn sie nicht durch die Welt reist, um neue Geschichten zu sammeln, arbeitet Mirjam Zels als selbstständige Illustratorin in Hamburg. „Fast wie Freunde“ ist ihr zweites Kinderbuch.

Adresse
Hessisches Puppen- und Spielzeugmuseum e.V., Parkpromenade 4, 63454 Hanau
www.HPuSM.de

Öffnungszeiten
Dienstag – Freitag 10-12 und 14-17 Uhr; Samstag, Sonntag, feiertags 10-17

„Von pflichtbewussten Langfingern, zärtlichen Ungeheuern und inter-galaktischen Touristen. Einblicke in die Wesenkammer von Lena Schall“

Ausstellungseröffnung im Hessischen Puppen- und Spielzeugmuseum am 13. Mai 2018, um 14:30 Uhr zum Internationalen Museumstag

© Lena Schall

„Bemerkenswert und sehr zum Staunen. Die Bilder sind so fröhlich, wirbelig, lustig, bunt… Dann wieder zum Teil sehr dunkel, fast düster und geheimnisvoll. Einzelne Bilder sind sehr, sehr zart, fast leer, die atmen so eine Stille aus… großartig.“ (Deutschlandfunk, Kritikergespräch, Sylvia Schwab)

Ein skurril-bunter Medienmix und dreidimensionale Collagen sind Lena Schalls Markenzeichen. Handgebastelte Puppen aus Gummi und Stoff, Accessoires aus Eisbechern, Büroklammern und Kronkorken, gezeichnete Elemente, Fotografien und ausgeschnittene Bilder aus Werbeprospekten lassen Szenerien wie in einem Wimmelbuch entstehen. Die Geschichten ihrer Bilderbücher werden so auch ganz ohne Text lebendig, mal lustig, mal düster, aber auf jeden Fall mit einer Prise schwarzem Humor. In der Ausstellung sind Collagen und Originalbilder zu sehen, aber auch die kleinen Puppen können in der Vitrine ganz genau betrachtet werden. Ermöglicht wurde die Ausstellung mit Unterstützung der Brüder-Grimm-Stiftung der Sparkasse Hanau.

Die Ausstellung kann vom 13.5. bis 5.8.2018 im Hessischen Puppen- und Spielzeugmuseum Hanau-Wilhelmsbad besucht werden. Zur Eröffnung am 13.5. um 14:30 Uhr ist Lena Schall anwesend und gibt Einblicke in ihr Schaffen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

© Foto: privat

Lena Schall, geboren 1983, hat in Münster Mediendesign und Illustration studiert. Seit 2011 lebt sie in Berlin und widmet sich dort Illustrationen und Trickfilmen. Dabei bedient sie sich einer Vielzahl von Techniken und Stilen, von Zeichnungen und Collagen über Paper Art bis zu modellierten Figuren und Szenerien. Als Teil von MotionEnsemble erstellt sie erklärende Animationsfilme. Mit ihren Bilderbüchern „Als die Wellen Wurzeln schlugen“ (2014, mixtvision) und „Das schwarze Schaf“ (2017, mixtvision) war sie für die Serafina - Nachwuchspreis für Illustration der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur nominiert.

Adresse
Hessisches Puppen- und Spielzeugmuseum e.V., Parkpromenade 4, 63454 Hanau
www.hpusm.de

Öffnungszeiten
Dienstag – Freitag 10-12 und 14-17 Uhr; Samstag, Sonntag, feiertags 10-17 Uhr

Volltextsuche

 

Facebook

Umwelt-Booking

Weitere Informationen

Aktuelle Veranstaltungen

Weitere Informationen

Aktuelle Beiträge