Das Erzählwerk von Mirjam Pressler und Kirsten Boie im Kontext der Wandlungsprozesse realistischen Erzählens in der deutschen Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart

JAHRESTAGUNG 2021

22./23. APRIL 2021, SCHELFENHAUS, VOLKACH

Die Erzählungen und Romane von Kirsten Boie und Mirjam Pressler gehören zu den herausragenden literarischen Erscheinungen der gegenwärtigen Kinder- und Jugendliteratur. Die Vielfalt der von beiden Autorinnen gestalteten Themen und die Originalität der gewählten ästhetischen Mittel und Strukturen insistiert auf einen facettenreichen Zugang zu diesem einzigartigen Werk und bietet zugleich die Möglichkeit, die Spezifik dieser literarischen Texte im diachronen und synchronen Prozess zu erfassen.

Die Dominanz realistischen Erzählens in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, der Widerstreit zwischen realistischem und phantastischem Erzählen seit den achtziger Jahren können dergestalt in den literaturanalytischen Blick treten, der zu einem subtilen Erfassen von Traditionslinien und zugleich der Originalität des Einzelwerkes führen kann.

Wandlungen und Brüche, Konvergenzen und Divergenzen im Schreiben verschiedener Schriftstellergenerationen werden durch diese Blickrichtung erfassbar und offenbaren das weite Panorama der gegenwärtigen Kinder- und Jugendliteratur.

All diese Aspekte sollen in der Tagung in einer Weise thematisiert werden, dass die Originalität des einzelnen literarischen Textes nicht hinter theoretischen Einordnungen verschwindet, sondern dass dessen ästhetische Einzigartigkeit gerade durch eine Kontextualisierung erhellt wird.

In den Arbeitsgruppen werden sowohl literaturanalytische Fragen am Beispiel einzelner Texte in den Mittelpunkt gerückt als auch deren mögliche Leistungen im Lesezugang durch Kinder und Jugendliche. Zudem werden in diesem Rahmen erprobte Unterrichtsmodelle diskutiert. Die Umsetzung literarischer Texte in
verschiedenen Medien wird an einzelnen Beispielen präsentiert. Die Tagung eignet sich für Deutschlehrerinnen und -lehrer, Literatur- und Kulturvermittlerinnen und -vermittler, Studierende der Germanistik sowie alle Literaturfreunde.

Wegen der Corona-Beschränkungen im Frühjahr 2020 wird die Tagung im Frühjahr 2021 mit demselben Thema angeboten. Hier können Sie das für 2020 geplante Programm herunterladen. Hinweise zur Veranstaltung im kommenden April und zu den Anmeldemodalitäten veröffentlichen wir im Verlauf des Jahres an dieser Stelle.

Programm Jahrestagung 2020