„Illutopie“

Doppelworkshop am 17./19. Januar 2018 mit den Illustratoren Tobias Krejtschi und Jonas Lauströer in Hamburg

„Welche Umweltprobleme gibt es auf der Welt?“, „Was sind die Ursachen?“ und „Was könnten die Lösungen sein?“

Diese und noch mehr Fragen beschäftigten die Schülerinnen und Schüler der achten Klasse einer Hamburger Schule. In jeweils vierstündigen Workshops erkundeten die Jugendlichen unter Anleitung der Illustratoren Tobias Krejtschi und Joans Lauströer die aktuellen Umweltprobleme. Gezieltes Malen sollte die Jugendlichen zum Nachdenken anregen und auf das Thema „Umwelt“ aufmerksam machen. Der Hauptschwerpunkt bei der Problemlösung lag dabei auf der Sichtbarmachung der Zusammenhänge: Den Schülerinnen und Schülern sollte bewusst aufgezeigt werden, dass sie durch ihr individuelles, tägliches Handeln etwas an der Gesamtproblematik zum Positiven verändern können.

Die erste Aufgabenstellung lautete: DYSTOPIE. Die zweite Aufgabenstellung lautete: UTOPIE. Die beschränkte Farbpalette fordert die Schülerinnen und Schüler dazu auf, die Motive auch mit Fehlfarben zu illustrieren. Im Anschluss folgte ein Perspektivenwechsel. Das Endergebnis: DYSTOPIE. Die Schülerinnen und Schüler erhielten die Möglichkeit, die Bilder der jeweils anderen Gruppe zu ergänzen und zu finalisieren.

Das Fazit des Workshops: Das Wissen der Schülerinnen und Schüler bezüglich der besprochenen Themen war sehr gering. Massentierhaltung und fossile Brennstoffe als Ursache für Klimawandel und die resultierenden Konsequenzen (Anstieg des Meeresspiegels, zunehmende Wüstenbildung als Fluchtursache), Plastik im Ozean und somit in der Nahrungskette, Artensterben (insbesondere bei Insekten), Gefahren durch Atomenergie und Atom-Müll-Entsorgung, Trinkwasserknappheit und -verschmutzung usw. sind Themen, die den Schülerinnen und Schülern kaum bis gar nicht bekannt waren. Dagegen setzten die Jugendlichen eine große Neugierde und Aufgeschlossenheit gegenüber den Workshopinhalten.