TAGUNGEN2020-02-06T15:55:02+01:00
TAGUNGEN
TAGUNGEN

TAGUNGEN

book Foto: Michal Jarmoluk/Pixabay

Foto: Michal Jarmoluk/Pixabay

Realistisches Erzählen in der deutschen Kinder- und Jugendliteratur im 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts

unter besonderer Betrachtung des Erzählwerks von Mirjam Pressler und Kirsten Boie

JAHRESTAGUNG 2021

11./12. NOVEMBER 2021
Schelfenhaus, Volkach

Leider muss aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie die Tagung ausfallen.

Die Erzählungen und Romane von Kirsten Boie und Mirjam Pressler gehören zu den herausragenden literarischen Erscheinungen der gegenwärtigen Kinder- und Jugendliteratur. Die Vielfalt der von beiden Autorinnen gestalteten Themen und die Originalität der gewählten ästhetischen Mittel und Strukturen insistiert auf einen facettenreichen Zugang zu diesem einzigartigen Werk und bietet zugleich die Möglichkeit, die Spezifik dieser literarischen Texte im diachronen und synchronen Prozess zu erfassen. Die Dominanz realistischen Erzählens in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, der Widerstreit zwischen realistischem und phantastischem Erzählen seit den achtziger Jahren können dergestalt in den literaturanalytischen Blick treten, der zu einem subtilen Erfassen von Traditionslinien und zugleich der Originalität des Einzelwerkes führen kann. Wandlungen und Brüche, Konvergenzen und Divergenzen im Schreiben verschiedener Schriftstellergenerationen werden durch diese Blickrichtung erfassbar und offenbaren das weite Panorama der gegenwärtigen Kinder- und Jugendliteratur. All diese Aspekte sollen in der Tagung in einer Weise thematisiert werden, dass die Originalität des einzelnen literarischen Textes nicht hinter theoretischen Einordnungen verschwindet, sondern dass dessen ästhetische Einzigartigkeit gerade durch eine Kontextualisierung erhellt wird.

Die Tagung eignet sich für Deutschlehrer:innen, Literatur- und Kulturvermittler:innen, Studierende der Germanistik sowie alle Literaturfreund:innen. Wir laden Sie sehr herzlich ein und freuen uns auf viele interessante Begegnungen!

Das vollständige Programm der Jahrestagung 2021 zum Herunterladen.

Informationen zur Anmeldung

Die Tagungsgebühr (inkl. Getränke) beträgt 55,00 EUR, für Mitglieder der Akademie 35,00 EUR. für Schüler:innen, Auszubildende, Lehrer:innen im Vorbereitungsdienst sowie Studierende 15,00 EUR (Nachweis beifügen).

Für die Teilnahme an der Tagung wird ein Fortbildungszertifikat ausgestellt.
Die Fortbildung wird ebenfalls bei Fibs registriert.

Die Abendveranstaltung am 11. November 2021 (ab 18:30 Uhr) ist eine öffentliche Veranstaltung.
Für tagungsexterne Gäste wird ein Eintrittsgeld von 5,00 € an der Abendkasse erhoben.

Anmeldung sind bis 8. November 2021 per E-Mail oder auf dem Postweg möglich.
Die Anmeldung kann erst nach Eingang des Tagungsbeitrags auf dem Konto der Akademie berücksichtigt werden (Bankverbindung und Anmeldeformular finden sich in der Programmbroschüre).

Hinweise zum Hygienekonzept

Nach aktuellem Stand gelten folgende Bestimmungen am Veranstaltungsort: Da es sich um eine innenräumliche Veranstaltung handelt, ist von den Teilnehmenden die 3G-Regel einzuhalten, d. h. Zugang haben Geimpfte, Genesene und Personen mit einem aktuellen negativen Coronatest.
Ausgenommen von der 3G-Regel sind Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Bei Schüler:innen gilt auch der Schülerausweis als Nachweis. Die Einhaltung dieser Vorgaben wird vor Beginn überprüft.

Medizinische Masken sind mitzuführen, aber die Maskenpflicht am Platz entfällt. Mit diesen Vorgaben richten wir uns nach den aktuellen Regeln im Freistaat Bayern, die unter Vorbehalt gelten und deswegen, falls nötig, noch angepasst werden können.

Dies betrifft auch die Anzahl der zugelassenen Teilnehmenden (inklusive Referierende). Aktuell planen wir mit maximal 25 Personen. Sobald diese Zahl erreicht wurde, können wir leider keine weiteren Anmeldungen annehmen.

Programm Jahrestagung 2021
Ehemalige Synagoge Ichenhausen (Foto: Johannes Wanka)

Foto: Johannes Wanka

Jüdisches Leben in Kinder- und Jugendmedien heute

TAGUNG, 21./22. OKTOBER 2021

Haus der Begegnung (ehem. Synagoge), Ichenhausen

Anlässlich 1700 Jahre jüdischen Lebens in Deutschland veranstalten die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, der Sankt Michaelsbund und das Schwäbische Literaturschloss Edelstetten eine Tagung, die der Repräsentanz jüdischer Erzählwelten und (nicht‑)jüdischer Künstlerschaft in aktuellen Kinder- und Jugendmedien in Deutschland nachspürt. Dabei wird der Bogen von der historischen Kinder- und Jugendliteratur bis zu Einblicken in Comic, Film und autobiographische Neuerscheinungen gespannt.

Zu Wort kommen Autor:innen wie Eva Lezzi (Berlin), Gila und Tal Pressler (München), Prof. Dr. Michael Wolffsohn (München), Verlegerinnen wie Myriam Halberstam (Berlin), Filmkünstler wie Mickey Paatzsch und Arkadij Khaet (Köln) sowie Expert:innen wie Prof. Dr. Gabriele von Glasenapp (Universität Köln), Dr. Hadassah Stichnothe (Universität Bremen), Dr. Katrin Diehl (Joobox, Brodt-Foundation), Dr. Ingold Zeisberger (Universität Erlangen-Nürnberg), Prof. Dr. Christine Lötscher (Universität Zürich), Prof. Dr. Karin Richter (Universität Erfurt) und Dr. Jana Mikota (Universität Siegen) sowie Politiker wie Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Maier (München).

„Ich freue mich, dass sich eine so vielseitig aufgestellte Interessengemeinschaft im Haus der Begegnung zusammenfindet, um über die so wichtige Entwicklung und Bedeutung jüdischen Alltags in Kinder- und Jugendmedien zu sprechen“, sagt Dr. Claudia Maria Pecher, Präsidentin der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur und Leiterin der Landesfachstelle für Büchereien und Bildung im Sankt Michaelsbund. „Besonders wichtig ist dabei eine gelungene Vielfalt an jüdischer Repräsentanz in Erzähl- und Bildwelt sowie die Bereitstellung, der Einsatz und die Vermittlung geeigneter Medien in Familien, Kindergarten, Schule und Büchereien vor Ort“. Prof. Dr. Klaus Wolf, Vorsitzender des Schwäbischen Literaturschlosses Edelstetten sowie der Synagogenstiftung Ichenhausen, resümiert: „Es ist uns ein Anliegen, den Austausch und die Begegnung von Kreativen, Vermittlern und Experten zu fördern, um auf diese Weise originäres Wissen für das gesellschaftliche Miteinander nutzbar zu machen. Menschen zusammenzubringen, Religions- und Demokratieverstehen zu fördern.“

TAGUNG

Die Tagung findet vom 21. bis 22. Oktober im Haus der Begegnung, der ehemaligen Synagoge Ichenhausen, statt.

Das vollständige Programm der Tagung zum Herunterladen.

Die Tagung bietet die einmalige Gelegenheit, jüdisches Leben in seiner Alltäglichkeit und Besonderheit im Austausch miteinander aus der lebendigen Innenperspektive der Literatur zu erleben und richtet sich an Literaturvermittler:innen, Büchereiteams, Lehrer:innen, Pädagog:innen, Studierende und alle, die sich für Kinder- und Jugendmedien interessieren.

ANMELDUNG

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Anreise und Übernachtung sind eigenständig zu organisieren. Gerne empfehlen wir Ihnen Möglichkeiten für Unterkünfte.

Anmeldungen werden bis zum 15. Oktober per E-Mail an den Sankt Michaelsbund angenommen.
Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihre vollständige Anschrift sowie Telefonnummer und E-Mail-Adresse an.

Es gelten die zum Zeitpunkt der Veranstaltung vorgeschriebenen Regeln der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung der Bayerische Staatsregierung. Bitte halten Sie einen Impfnachweis bereit. Dieser wird am Einlass kontrolliert.

Wir weisen darauf hin, dass auf der Tagung Foto- bzw. Videoaufnahmen gemacht werden. Mit der Anmeldung zur Tagung willigen Sie in die mögliche Veröffentlichung von Bildern ein.

BUCHTIPPS

„1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ bedeutet für viele Jüd:innen und Nichtjüd:innen ein von Spannung und Gewalt gegenüber einer Minderheit geprägtes Leben. Auch die Literatur setzt sich mit dem Zusammenleben auseinander und daher war der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur wichtig, nach jüdischen Themen, Inhalten und Autor:innen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Ausschau zu halten.

Überraschend ist, dass jüdisches Leben vor allem in der Kinder- und Jugendliteratur eine Leerstelle bildet. Es existieren nur wenige Texte und anders, als sonst bei wichtigen Jahrestagen, spielen Darstellungen zu 1700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland kaum eine Rolle. Daher hat die Akademie mit dem Sankt Michaelsbund Neuerscheinungen in einem Flyer gesammelt, die von jüdischer Kultur erzählen und die die Shoah thematisieren. In der Literatur für ältere Leser:innen bietet sich dagegen ein facettenreicheres Bild, Familiengeschichten, Fragen nach Identität und Geschichte werden gekonnt vernetzt. Für die Kinder- und Jugendliteratur wäre es wünschenswert, wenn man mehr Bücher mit jüdischen Kindern und ihrem Alltag hätte und sie so als Akteure der Gegenwart zeigt.

AUSSTELLUNGEN

Begleitend zur Tagung werden im benachbarten Bayerischen Schulmuseum Ichenhausen vom 22. Oktober bis 28. November zwei Ausstellungen zu sehen sein: eine Wanderausstellung auf Roll-Ups zu „100 Jahre jüdische Kinderbuchillustration in Deutschland“ sowie eine Fotoausstellung „Bis gleich, Isaak!“ des Künstlers Noah Cohen, die Impressionen aus dem Alltag von Jüd:innen in Deutschland zeigt.

Buchtipps "Deutschsprachige jüdische Literatur" (2021)
Ausstellung "100 Jahre jüdische Kinderbuchillustration" (2021)
Ausstellung "Bis gleich, Isaak!" (2021)

Ein Klick aufs Bild öffnet die PDFs.

PARTNER:INNEN

Tagung und Ausstellungen werden unterstützt von ALEKI Köln, Ariella-Verlag, Bayerisches Schulmuseum Ichenhausen, Bezirk Schwaben, Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, Eselsohr – Fachmagazin für Kinder- und Jugendliteratur, Germanistisches Seminar der Universität Siegen, Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung, Landesfachstelle für Büchereien und Bildung und Büchereizentrale des Sankt Michaelsbundes und den Diözesanstellen der (Erz-)Bistümer Augsburg, Eichstätt und München und Freising, LEW, Hanns-Seidel-Stiftung, Stadt Ichenhausen, Synagogenstiftung Ichenhausen, Verein Schwäbisches Literaturschloss Edelstetten.

Partner:innen der Tagung "Jüdisches Leben in Kinder- und Jugendmedien heute" (21./22.10.2021)
Tagung "Jüdisches Leben in Kinder- und Jugendmedien heute" (21./22.10.2021)
Foto: RhondaK Native Florida Folk Artist / unsplash.com

DRIN – VISIONS FOR CHILDREN’S LITERATURE
D
IVERSITÄT, REPRÄSENTATION, INKLUSION, NORMKRITIK

DONNERSTAG, 4. JUNI, 13 – 17 UHR (MEZ): WEBKONFERENZ DES GOETHE-INSTITUTS FINNLAND IN KOOPERATION MIT DER DEUTSCHEN AKADEMIE FÜR KINDER- UND JUGENDLITERATUR, DEM SANKT MICHAELSBUND UND DEM FINNLAND-INSTITUT IN DEUTSCHLAND

Bilder- und Kinderbücher prägen das Weltbild, mit dem wir aufwachsen. Für Kinder ist es wichtig, sich in Geschichten, Illustrationen und Erzählungen wiederzufinden und gleichzeitig die Vielfalt an Lebenswirklichkeiten, die sie umgeben, kennenzulernen. Dennoch bleibt die Frage zu stellen, ob unsere aktuelle Kinderliteratur in Deutschland, Finnland, Schweden oder Großbritannien die Heterogenität unserer Gemeinschaften, in denen wir leben, widerspiegelt oder ob dieser kontinuierliche Zuwachs an Vielfalt für junge Leser:innen doch eher unsichtbar bleibt?

Diskutiert werden muss die Darbietung alternativer Bilder, Stimmen und Lebensformen in Büchern für die Jüngsten. Welche guten Beispiele können wir teilen? Und was können die verschiedenen Akteur:innen auf dem Buchmarkt – Autor:innen, Illustrator:innen, Vermittler:innen, Leser:innen, Verlage, Buchhandel, Büchereien und Schulen – voneinander lernen?

Das Goethe-Institut Finnland hat Ende 2018 das internationale Projekt DRIN eingeleitet, das sich mit der Repräsentation von Kindern in Bilderbüchern auseinandersetzte, die in Nordeuropa und Deutschland produziert werden. Nach einem Seminar in Turku zur Frage, wie Kinderliteratur, die in Kindertagesstätten und Schulen in Finnland gelesen wird, repräsentativer für die Bevölkerung des Landes gestaltet werden könnte, wurde das Projekt Ende 2019 weiter ausgearbeitet. Am Projekt beteiligte Künstler:innen sind EL BOUM, Chantal-Fleur Sandjon und Warda Ahmed.

Neben der weiteren Vernetzung von Akteur:innen und Multiplikator:innen und dem interdisziplinären Wissensaustausch über Landesgrenzen hinaus sind vor allem auch die Buchproduktion, Vermarktungs- und Vermittlungsstrategien weiterführende Ziele des Projekts. Zudem sollen Best Practice-Beispiele aus aller Welt zusammengetragen werden, um ein Archiv zu erstellen, das Anregungen für Übersetzungen in mehrere Sprachen geben und für die vermehrte Erstellung von Büchern, die die Vielfalt unserer Gesellschaften widerspiegeln, werben soll.

WEBKONFERENZ: VISIONS FOR CHILDREN’S LITERATURE

Die Kooperationspartner:innen laden für den 4. Juni, 13 bis 17 Uhr, zu einer Webkonferenz ein; Veranstaltungssprache ist Englisch.

PROGRAMM

  • 13:00 Uhr
    Introduction of the project by the Goethe-Institut Finnland and welcome by Dr. Claudia Maria Pecher (Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur and Sankt Michaelsbund) and the project creators Chantal-Fleur Sandjon and Jasmina El Bouamraoui
  • 13:20 Uhr
    Keynote Prof. Dr. Maisha Auma (Germany)
  • 14:00 Uhr
    Short lectures à 15 min by: Johanna Lestelä (author, Finland), Dapo Adeola (illustrator, UK), Allen Fatimaharan (illustrator, UK) and Woody Oliphant (librarian, Sweden) – with time for questions
  • 15:30 Uhr
    Exchanging visions
  • 17:00 Uhr
    End of the webmeeting

Anmeldung bis 29. Mai per E-Mail mit Kurzinfos zu Ihrer Person und einigen Zeilen zur Motivation für die Teilnahme. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Invitation (english)

EMPFEHLUNGSLISTE „CHILDREN/PEOPLE OF COLOR“

Begleitend zur Webkonferenz haben die Kooperationspartner:innen mit weiteren Partnereinrichtungen eine Auswahl an Büchern in einem Empfehlungsflyer zusammengestellt. Die Bücher sollen dazu anregen, sich mit Children/People of Color in verschiedenen Familienkonstellationen auseinanderzusetzen. Dieses Thema sowie weitere Aspekte von Diversität greift die Akademie auch künftig in ihrer Arbeit auf.

Lektüretipp zum Thema: „Frauengeschichte(n) – Spurensuche einer zukunftweisenden kollektiven Vergangenheit“ (Eselsohr 03/2020, S. 6-7)

Sankt Michaelsbund
Goethe-Institut
Finnland-Institut in Deutschland

Kinderlyrik: Motor des frühkindlichen Sprach- und Bildverstehens

TAGUNG MIT VERLEIHUNG DES JOSEF GUGGENMOS-PREISES 2020

ENTFÄLLT: 26./27. JUNI 2020, SCHWABENAKADEMIE IRSEE

DIE TAGUNG

Aus der Entwicklungspsychologie ist bekannt, dass das Spiel mit Sprache, Lauten und Lyrik einen wichtigen Beitrag zum frühkindlichen Sprach- und Bildverstehen zu leisten vermag. Die zweite Irseer Tagung zur Kinderlyrik widmet sich diesem Thema. Sie geht auf den Beitrag der Kinderlyrik zur sprachlichen Bildung im frühen Kindesalter ein, stellt kindliche Welten in der Kinderlyrik vor, sie fragt danach, warum das Spiel mit der Sprache so gut funktioniert und auf welche Weise das Bildverstehen mit Bilderbüchern zu Kinderreimen gefördert wird.

Vorträge, Workshops, Diskussion, Lesungen, ein lyrischer Guten-Morgen-Gruß, ein literarischer Spaziergang auf den Spuren, die Josef Guggenmos in Irsee hinterlassen hat, und insbesondere die Verleihung des dritten Josef Guggenmos-Preises für Kinderlyrik stehen auf dem Programm.

Es war einmal ein ABC
das ärgerte ein DEF

Arne Rautenberg, Preisträger 2016

INFORMATIONEN UND ANMELDUNG

Informationen und Anmeldung über die Schwabenakademie Irsee.

DER PREIS

Der Josef Guggenmos-Preis zeichnet Gedichtbände aus, die sich vorrangig an Kinder und Jugendliche richten. Guggenmos hat die deutsche Kinderlyrik nachhaltig beeinflusst, ihr Themenspektrum und ihre Ausdrucksmöglichkeiten verändert und entscheidend erweitert. Mit dem Preis können Einzelausgaben von Gedichten für Kinder und Jugendliche ausgezeichnet werden, ferner Bilderbücher, denen ein Kindergedicht zugrunde liegt, oder Anthologien, die in ihrer Konzeption neue Perspektiven erschließen und Maßstäbe setzen. Darin eingeschlossen sind Übersetzungen aus anderen Sprachen.

Ein wesentliches Ziel des Preises ist es, alle Aktivisten des Literaturbetriebs zu ermutigen, sich vermehrt mit Gedichten für Kinder und Jugendliche zu beschäftigen: Autoren, Verleger, Lektoren, Buchhändler, Bibliothekare, Lehrer und – eigentlich an erster Stelle – Eltern mit ihren Kindern.

Der Preis wurde erstmals 2016 an Arne Rautenberg verliehen. Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur lobt den mit 3.000 Euro dotierten Josef Guggenmos-Preis in zweijährigem Turnus aus. An der Ausschreibung konnten sich Verlage oder Autoren mit Büchern der Erscheinungsjahrgänge 2019 und 2020 beteiligen. Einsendeschluss war der 31. Oktober 2019.

Weitere Informationen zum Preis 2020.

JOSEF GUGGENMOS PREIS FÜR KINDERLYRIK

30 JAHRE NACH DER „WENDE“

GESCHICHTE(N) ERZÄHLEN VERBINDET
BUCHTIPPS 2019

LEKTÜRE-TIPPS ZUM THEMA 30 JAHRE „WENDE“

Anlässlich des Erinnerungsjahres hat die Akademie Lektüre-Tipps mit aktuellen und „klassischen“ Kinder- und Jugendbüchern zusammengetragen, hier steht die 2. aktualisierte Auflage zum Herunterladen bereit: GESCHICHTE(N) ERZÄHLEN VERBINDET. 30 Jahre nach der „Wende“ – Buchtipps 2019.

Cover Faltblatt GESCHICHTE(N) ERZÄHLEN VERBINDET - "Wende"-Buchtipps 2019

„DAS RUNDE MUSS INS ECKIGE“
FUSSBALL IN DER DEUTSCHEN KINDER- UND JUGENDLITERATUR

KOOPERATIONSTAGUNG DER DEUTSCHEN AKADEMIE FÜR KINDER- UND JUGENDLITERATUR UND DES INSTITUTS FÜR JUGENDBUCHFORSCHUNG, FRANKFURT AM MAIN, MIT DER SCHWABENAKADEMIE IRSEE

31. JANUAR BIS 2. FEBRUAR 2020

Das Fußballspiel hat sich seit der Weimarer Republik zu einem Unterhaltungs- und Freizeitsektor entwickelt, der Menschen jedweder beruflichen, gesellschaftlichen und kulturellen Herkunft fasziniert. Das Spiel mit dem runden Leder wird in den Künsten und Medien breit rezipiert, auch in der Kinder- und Jugendliteratur.

Die Tagung beabsichtigt eine Standortbestimmung. Sie richtet das Hauptaugenmerk auf den Kinder- und Jugendbuchmarkt seit der Weimarer Republik, mit Schwerpunktsetzung auf der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Genreübergreifend wird der Frage nachgegangen, wie die deutsche Kinder- und Jugendliteratur die Kulturgeschichte des Fußballsports reflektiert und verarbeitet.

Der Einstieg ins Thema erfolgt über die Beschäftigung mit Fußball als populärkulturelles Phänomen und das Zusammenspiel von Fußball, Kinder- und Jugendliteratur und Leseförderung (beispielsweise der „Lese-Kicker“ als Auszeichnung für das beste Fußball-Kinderbuch der LitCam oder der „Lese-Kick in Bayern“ der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur). Der Schwerpunkt der Tagung liegt auf der Betrachtung des literarischen Zusammenspiels von Fußball und Kinderliteratur: Der Bogen wird geschlagen von „Klassikern“ kinderliterarischer Fußballbücher über Fußball als Thema von Bilder- und Erstlesebüchern, (Fach-)zeitschriften oder Filmen und Serien bis zur Fußballlyrik.

Die Tagung soll Anlass für Austausch und Begegnung von Lehrerinnen und Lehrern, Literaturvermittlerinnen und -vermittlern, Studierenden sowie Freunden der Kinder- und Jugendliteratur und des Fußballs sein.

INFORMATIONEN UND ANMELDUNG

Hier können Sie das vollständige Programm (PDF) herunterladen, die Anmeldung erfolgt online über die Schwabenakademie Irsee.
Die Fortbildung ist bei FIBS registriert.

Fußball und Kinderliteratur

Titelbild des Programmfaltblatts: Foto aus Mardin, Türkei, Fotograf: Nevit Dilmen, Quelle: Wikimedia

Goethe-Universität Frankfurt am Main
Institut für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Institut für Jugendbuchforschung

30 JAHRE NACH DER „WENDE“

KINDER- UND JUGENDLITERATUR IM
BILDUNGSKONTEXT ZWISCHEN ÄSTHETISCHER WELT, ERINNERUNGSKULTUR UND GESCHICHTSBEWUSSTSEIN

23./24. MAI 2019 IM SCHELFENHAUS, VOLKACH

In Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit

2019 jährt sich der Fall der Mauer zum dreißigsten Mal. Dies soll nicht nur Anlass sein, über Darstellungen der sogenannten „Wende“ in kinder- und jugendliterarischen Texten oder Schulbüchern der letzten dreißig Jahre nachzudenken, sondern auch zu einem differenzierten Umgang mit dem einmaligen literarisch-künstlerischen Erbe aus dem Osten in Gesamtdeutschland einladen.

Neben Fachleuten aus der Kinder- und Jugendbuchforschung, Literatur- und Geschichtsdidaktik kommen Autorinnen und Autoren, Künstlerinnen und Künstler, Verlags- und Buchhandelsexpertinnen und -experten in Kurzvorträgen, Workshop-Panels und Podiumsrunden zu Wort. Die literarisch-kulturellen Befunde werden dabei im Kontext des gesellschafts- und bildungspolitischen Diskurses in Deutschland betrachtet.

Die Tagung ist als Fortbildungsangebot für Lehrerinnen und Lehrer bei Fibs registriert. Sie eignet sich für Literatur- und Kulturvermittlerinnen und -vermittler, Studierende der Germanistik und Geschichte sowie alle Literatur- und Geschichtsfreunde und -freundinnen.

Hier können Sie das aktuelle ausführliche Programm herunterladen. Es wird um Anmeldung per Briefpost oder E-Mail an die Geschäftsstelle der Akademie bis spätestens 20. Mai 2019 gebeten. Bitte berücksichtigen Sie die notwendigen Angaben für die Anmeldung und geben Sie unbedingt an, welchen Workshop Sie gerne besuchen möchten.

Pressemitteilung: 30 JAHRE NACH DER „WENDE“

Tagungsbericht und Impressionen

Die Tagung ist eine Kooperationsveranstaltung der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur.

logo blzpb
Programm Jahrestagung 2019
Nach oben