SERAFINA – PREIS FÜR ILLUSTRATION2020-10-01T18:58:38+02:00
PREISE & AUSZEICHNUNGEN
AUSSCHREIBUNGEN
SERAFINA – PREIS FÜR ILLUSTRATION

SERAFINA – PREIS FÜR ILLUSTRATION

Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur schreibt seit dem Jahr 2014 einen Nachwuchspreis für deutschsprachige Illustrator:innen der Kinder- und Jugendliteratur aus. Bereits 2011 und 2012 konnte mit Unterstützung der Märchen-Stiftung Walter Kahn ein Sonderpreis Märchenbilderbuch und im Jahr 2014 ein Stipendium Märchenillustration verliehen werden.

2023: Carla Haslbauer:
Es gibt keine Drachen in diesem Buch

Serafina-Preisträgerin Carla Haslbauer mit ihrem ausgezeichneten Buch und der Porzellan-Serafina (Foto: Patrick Reymann)

Der Künstlerin Carla Haslbauer für ihr 2023 im NordSüd Verlag erschienenes Bilderbuch Es gibt keine Drachen in diesem Buch (Text: Donna Lambo-Weidner) wurde die Serafina 2023, Nachwuchspreis für Illustration der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, verliehen in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse und dem Börsenblatt, gestiftet von der Mediengruppe Presse­druck, zuerkannt. Die Giraffenfigur, ein Entwurf der Porzellan Manufaktur Nymphenburg, wird von Mitgliedern der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur finanziert. Die Akademie Faber-Castell stellt einen „perfekten“ Bleistift aus ihrer Kollektion zur Verfügung.

„Die Akademie vergibt nun seit 15 Jahren Preise für neue Talente auf dem Kinder- und Jugendbuchmarkt und verleiht bereits zum zehnten Mal die Serafina, den Preis für neue Talente im Bereich Illustration in Frankfurt“, begrüßte Akademiepräsidentin Dr. Claudia Maria Pecher die zahlreich versammelten Festgäste auf der Frankfurter Buchmesse. Sie stellte fest, dass „dieser Mittwochabend inzwischen fester Bestandteil zur Buchmesse-Zeit im Frankfurt“ ist und dankte Beate Zekorn-von Bebenburg, „die uns während der Pandemiejahre Herberge in ihrem wunderschönen Struwwelpeter-Museum gab, der Wiege des deutschsprachigen Bilderbuches.“ Allerdings wolle die Frankfurter Buchmesse auf „ihre beste Giraffe im Stall“ nicht verzichten und habe sie daher in diesem Jahr auf das Messegelände zurückgeholt. Herzlich dankte die Präsidentin der Mediengruppe Pressedruck, die seit zehn Jahren das Serafina-Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro für den künstlerischen Nachwuchs stiftet und damit diesen Nachwuchspreis erst möglich gemacht hat. Weiterer Dank war an die Akademie Faber-Castell für deren Unterstüzung adressiert und nicht zuletzt dankte sie der ehrenamtlich tätigen Jury sowie den Helferinnen und Helfern im Hintergrund für ihre Unterstützung.

„Wir freuen uns, auch in diesem Jahr die Zusammenarbeit mit der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur fortzusetzen – eine Zusammenarbeit, die eine zehnjährige kontinuierliche Förderung von Nachwuchskünstlerinnen und -künstlern im Bereich Illustration ermöglichte“, sagte die Vertreterin der Mediengruppe Pressedruck, Birgit Müller-Bardorff. „Bilderbücher sind der erste Kontakt von Kindern mit Büchern und mit der Kunst, deshalb ist es wichtig, die Arbeit derjenigen zu unterstützen, die Kindern dieses Eintauchen in die Welt der Bücher mit kreativen und künstlerisch außergewöhnlichen Illustrationen ermöglichen.“

„Das Bilderbuch setzt die Leserin in einen ständigen Dialog mit der Erzählerin, die die Einheit von Bild und Text gezielt aufbricht. Denn zwischen dem, was der Text der Betrachterin weismachen will, und dem, was sie in den Bildern sieht, besteht ein himmelweiter Unterschied“, leitete Dr. Stefan Hauck seine Laudatio auf die Preisträgerin ein. „‚Du siehst Zehennägel? Kann gar nicht sein.‘ ‚Gibt es hier Drachen? Nö.‘ Dabei erkennt die Betrachterin überall die Hinweise für die Existenz des Drachens: eine Tatze, einen feuerspeienden Schlund, einen schuppigen Schwanz. (…) Um nicht aufs Glatteis geführt zu werden, muss die Betrachterin permanent vergleichen, argwöhnen, ihre eigenen Schlüsse ziehen – so entsteht ein selbstständiges Denken, ein Faktencheck und mithin eine Kompetenz, die in den aktuellen Leseförderdebatten vehement gefordert wird.“ Hauck blickte zurück und verriet: „Carla Haslbauer ist der Jury bereits vor zwei Jahren mit ihrem Buch Die Tode meiner Mutter aufgefallen, das Einblicke in die Welt einer Familie mit musikalischem Mittelpunkt und mit viel Lust an Verkleidung gibt. Wir haben es 2021 nominiert und waren weiter neugierig. Das Warten hat sich gelohnt.“ Und er macht Hoffnung: „Es gibt ein nächstes Jahr und ein übernächstes. Wir werden Ihr künstlerisches Schaffen weiter mitverfolgen.“

Serafinas Groß und Klein (Foto: Patrick Reymann)
Alle Nominierten mit Akademiepräsidentin Dr. Claudia Maria Pecher (Foto: Patrick Reymann)
Überraschung! (Foto: Patrick Reymann)
Die Bücher der Nominierten mit Serafinas (Foto: Patrick Reymann)

Fotos: Patrick Reymann

Serafina 2023 für Carla Haslbauer

Fotos: Patrick Reymann

Serafina-Preisträgerin Carla Haslbauer mit der Porzellan-Serafina (Foto: Patrick Reymann)

Carla Haslbauer (Ill.) & Donna Lambo-Weidner (Text)

Es gibt keine Drachen in diesem Buch

Zürich: NordSüd 2023.
32 Seiten. 17 Euro. Ab 4 Jahren.
ISBN 978-3-314-10655-2

Carla Haslbauers Illustrationen zeigen den ganz normalen Familienwahnsinn in großer Dynamik und Vielschichtigkeit. Diversität ist integraler Bestandteil der Geschichte, wie zufällig hingezeichnete Gegenstände auf Boden, Sofas und Tischen bieten immer wieder neue Entdeckungen und beschreiben sehr realistisch das kreative Chaos eines Kinderzimmers. Erwachsene spielen eine Nebenrolle, Hinweise auf eventuelle Drachen im Buch gibt es in vielfältiger Weise und am Schluss gibt’s neue Nachbarn.

Zur Künstlerin

Carla Haslbauer, geboren 1994 in Frankfurt am Main, studierte Illustration Fiction an der Hochschule Luzern für Design und Kunst und arbeitet als freischaffende Illustratorin. Inspiration findet sie in der Natur, dem Alltagsgeschehen und in ihren Kindheitserinnerungen. Mit ihrem ersten Bilderbuch Die Tode meiner Mutter war sie 2021 für die Serafina nominiert.

Haslbauer/Lambo-Weidner: Es gibt keine Drachen in diesem Buch (NordSüd 2023)

Herzliche Einladung zur Serafina-Preisverleihung!

Zum nunmehr zehnten Mal verleiht die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur mit dem Börsenblatt und der Frankfurter Buchmesse die „Serafina – Nachwuchs­preis für Illustration“. Die Jury hat fünf Illustratorinnen und Illustratoren mit ihren Bilderbüchern nominiert. Auch in diesem Jahr stiftet die Augsburger Mediengruppe Pressedruck das Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro für die neuen Künstlertalente.

Die Preisverleihung findet am 18. Oktober, 18:30 Uhr, im „Frankfurt Studio“ auf der Frankfurter Buchmesse statt.

Der Zugang ist nur mit Buchmesse-Eintrittskarte möglich.
Eine Anmeldung für die Teilnahme ist nicht erforderlich.

Serafina 2023 - Einladung

(Zum Vergrößern Klick aufs Bild.)

Nominierungsliste 2023

Zum nunmehr zehnten Mal verleiht die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur mit dem Börsenblatt und der Frankfurter Buchmesse die „Serafina – Nachwuchs­preis für Illustration“. Die Jury hat fünf Illustratorinnen und Illustratoren mit ihren Bilderbüchern nominiert. Auch in diesem Jahr stiftet die Augsburger Mediengruppe Pressedruck das Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro für die neuen Künstlertalente. Die Preisverleihung findet am 18. Oktober im Rahmen der Frankfurter Buchmesse statt.

NOMINIERUNGEN 2023

Crameri: ALULA - Garten / Urwald (kunstanstifter 2023)

Reto Crameri

Alula – Garten / Urwald

Mannheim: kunstanstifter 2023.
56 Seiten. 24 Euro. Ab 4 Jahren.
ISBN 978-3-948743-26-0

Von zwei Seiten nähern sich zwei Kinder der Buchmitte: Einmal jagen sie einer Katze, einmal einem Schmetterling nach, die sich als Mimikry in den Bildhintergründen verstecken. Viel gibt es zu entdecken in dem textlosen Wendebuch, abstrahierte Gegenstände verändern sich originell, aus einer Wäscheklammer wird ein Krokodil … Reto Crameri zeigt mit nur drei Pantonefarben, wie aufregend und phantasievoll die Welt des Spielens ist – und wie sich die Protagonisten in der Buchmitte selbst erkennen.

Zum Künstler

Reto Crameri, 1975 in Bern geboren, studierte an der Schule für Gestaltung Biel und an der Haute école d’art et de design de Genève. Er lebt und arbeitet in der Schweiz als freischaffender Illustrator. Das vorliegende Debütalbum ist seinem Sohn Elio gewidmet.

Haslbauer/Lambo-Weidner: Es gibt keine Drachen in diesem Buch (NordSüd 2023)

Carla Haslbauer (Ill.) & Donna Lambo-Weidner (Text)

Es gibt keine Drachen in diesem Buch

Zürich: NordSüd 2023.
32 Seiten. 17 Euro. Ab 4 Jahren.
ISBN 978-3-314-10655-2

Carla Haslbauers Illustrationen zeigen den ganz normalen Familienwahnsinn in großer Dynamik und Vielschichtigkeit. Diversität ist integraler Bestandteil der Geschichte, wie zufällig hingezeichnete Gegenstände auf Boden, Sofas und Tischen bieten immer wieder neue Entdeckungen und beschreiben sehr realistisch das kreative Chaos eines Kinderzimmers. Erwachsene spielen eine Nebenrolle, Hinweise auf eventuelle Drachen im Buch gibt es in vielfältiger Weise und am Schluss gibt’s neue Nachbarn.

Zur Künstlerin

Carla Haslbauer, geboren 1994 in Frankfurt am Main, studierte Illustration Fiction an der Hochschule Luzern für Design und Kunst und arbeitet als freischaffende Illustratorin. Inspiration findet sie in der Natur, dem Alltagsgeschehen und in ihren Kindheitserinnerungen. Mit ihrem ersten Bilderbuch Die Tode meiner Mutter war sie 2021 für die Serafina nominiert.

Hitzbleck & Wacker: Das Mädchen in unserem Badezimmer (Wacker & Freunde 2022)

Kerstin Wacker (Ill./Text) & Henrik Hitzbleck (Text)

Das Mädchen in unserem Badezimmer

Berlin: Wacker & Freunde 2022.
260 Seiten. 14,80 Euro. Ab 12 Jahren.
ISBN 978-3-00-071776-5

Gnadenlose Urbanität, Vernachlässigung, obdachlose Jugendliche, Unberechenbarkeit versus behütetem Aufwachsen: Hell und Dunkel liegen dicht beieinander in diesem Berlin. In handlungsrelevanten Illustrationen stattet Kerstin Wacker den Krimi mit bisweilen schroffen Schwarz-Weiß-Grafiken aus, die Leerstellen lassen und Schatten als Hinweise setzen. Die strengen Silhouettenbilder verdichten das temporeiche Setting als wäre Fritz Lang Pate gestanden. Die Gesamtbuchgestaltung spiegelt den Inhalt plakativ.

Zur Künstlerin

Kerstin Wacker, aufgewachsen in Niedersachsen, hat Modedesign studiert. Sie arbeitet als Designerin und Illustratorin in Berlin und schreibt seit 2014 gemeinsam mit Henrik Hitzbleck Kinder- und Jugendbücher. Beide engagieren sich ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit.

Walther: Albertas Wunschladen (kunstanstifter 2023)

Martina Walther

Albertas Wunschladen

Mannheim: kunstanstifter 2023.
44 Seiten. 24 Euro. Ab 5 Jahren.
ISBN 978-3-948743-03-1

Wachsstifte, Papierschnipsel, Fineliner, Gouache, Buntstifte, Tusche, Folien etc. verwendet Martina Walther in ihrem Mix aus analoger und digitaler Collage. Pailletten nutzt sie etwa, weil in Albertas Wunschladen ganz spezielle Dinge verkauft werden. Der Entstehungsprozess ihrer Illustrationen ist gewollt sichtbar: Klebespuren und Übermalungen verleihen dem Buch eine große Lebendigkeit und Haptik. Die Doppelseiten wechseln zwischen wimmelbuchartigen Ansichten und ausdrucksstarken Nahaufnahmen und Porträts.

Zur Künstlerin

Martina Walther, geboren 1983, studierte Illustration Fiction an der Hochschule Luzern. Sie lebt und arbeitet in Luzern und einem kleinen Dorf im Emmental. Albertas Wunschladen ist ihr drittes Kinderbuch und das erste mit Text aus eigener Feder.

Wylezol/Reh: Wie wir einmal Dirk Nowitzki entführten (Karl Rauch 2023)

Adrian Wylezol (Ill.) & Sascha Reh (Text)

Wie wir einmal Dirk Nowitzki entführten

Düsseldorf: Karl Rauch 2023.
80 Seiten. 24 Euro. Ab 13 Jahren.
ISBN 978-3-7920-0376-3

Das temporeiche Abenteuer einer Gruppe basketballverrückter Jugendlicher fasst der Berliner Illustrator Adrian Wylezol in eine ebenso bewegte Bildsprache. Kleinteilige Panels variieren mit ganzseitigen Tableaus, dabei zeichnet sich die detailbewusste Gestaltung durch Witz und Hintersinn aus. Dynamische Linien und Striche auf passteiligem Grund formen sich so nicht nur zu originellen Charakteren und einer treffenden Milieustudie, sondern auch zu einer Liebeserklärung an die Sportart Basketball.

Zum Künstler

Adrian Wylezol ist Illustrator, Grafiker und Musiker. Bei zahlreichen Publikationen der Illustratorengruppe Poste Aérienne hat er als Zeichner mitgewirkt, im Bereich der Bildenden Kunst gilt sein besonderes Interesse Collagen. Seine Arbeiten wurden mehrfach ausgestellt. Er lebt und arbeitet in Berlin.

2022: Cynthia Häfliger:
Fremde Blicke

Serafina-Preisträgerin Cynthia Häfliger mit Stefan Hauck und Claudia Maria Pecher (Foto: Patrick Reymann)

Die Serafina 2022 – Nachwuchspreis für Illustration der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, verliehen in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse und dem Börsenblatt, gestiftet von der Mediengruppe Pressedruck, wurde der Künstlerin Cynthia Häfliger für ihr bei kunstanstifter erschienenes Bilderbuch Fremde Blicke (2022) zuerkannt. Die Akademie Faber-Castell stellt einen „perfekten“ Bleistift aus ihrer Kollektion zur Verfügung. Die Giraffenfigur, ein Entwurf der Porzellan Manufaktur Nymphenburg, wird von Mitgliedern der Akademie finanziert.

„In der Buchmessestadt Frankfurt gibt es kaum einen besseren Ort, einen Nachwuchspreis für Illustration zu verleihen“, stellte Beate Zekorn-von Bebenburg, die Hausherrin des Frankfurter Struwwelpeter-Museums, in ihrer Begrüßung am Buchmesse-Mittwochabend fest. Sie freue sich, ihr Haus nunmehr zum dritten Mal für die Serafina-Verleihung zur Verfügung zu stellen.

Akademiepräsidentin Dr. Claudia Maria Pecher begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste am Buchmesse-Mittwochabend „in der Herzkammer des deutschen Bilderbuchs“ und dankte herzlich der Mediengruppe Pressedruck, der Stifterin des Preisgeldes in Höhe von 2.500 Euro, für den langjährigen Einsatz für den künstlerischen Nachwuchs. Weiterer Dank ging an die Akademie Faber-Castell für die gute Zusammenarbeit seit vielen Jahren und der ehrenamtlich tätigen Jury sowie den Helferinnen und Helfern im Hintergrund für ihre Unterstützung.

„Bücher und das Lesen sollen auch künftig wichtig für Kinder und Jugendliche sein“, wünschte sich die Vertreterin der Mediengruppe Pressedruck, Birgit Müller-Bardorff. „Deshalb gibt unser Verlag seit neun Jahren gern das Preisgeld für die Serafina und trägt so dazu bei, mit guten Geschichten und hochwertigen Illustrationen junge Leute zu begeisterten Leserinnen und Lesern zu machen“, bekräftigte die Kultur-Redakteurin der Augsburger Allgemeinen das langjährige Engagement ihres Hauses.

„Cynthia Häfliger zeigt uns Skizzen aus dem Alltag einer Familie, Begegnungen, Gespräche; im Fokus ist Yaels älterer Bruder Lars. Als Betrachterinnen sehen wir, wie sich seine Gesichtszüge und sein Inneres verändern, wie Realität und Wahnvorstellungen konkurrieren“, stellte Dr. Stefan Hauck in der Laudatio auf die Preisträgerin heraus. „Häfliger gibt dem Misstrauen Konturen, lässt die Linien zerbrechlicher werden, zittern, sich auflösen, lässt die schützenden Innenräume in Aquarell erst verschwimmen, dann zerfließen – es sind Metaphern für die sich immer mehr auflösenden Gewissheiten, die die Familie bislang hatte.“ Sie hätten gestritten und gezweifelt und argumentiert, verriet der Juryvorsitzende und begründete die Entscheidung der Preisrichterinnen: „Fremde Blicke hat die Form eines sich selbst vergewissernden Tagebuchs, das wie ein Erinnerungsprotokoll die schleichenden Anfänge einer Persönlichkeitsveränderung festzuhalten sucht. Häfligers sensible Beobachtungen haben die Jury überzeugt.“

Oben: SERAFINA 2022 für Cynthia Häfliger (Mitte) mit dem Juryvorsitzenden Dr. Stefan Hauck und der Akademiepräsidentin Dr. Claudia Maria Pecher

Unten: Cynthia Häfliger mit der Preisfigur SERAFINA aus Nymphenburger Porzellan.

Fotos: Patrick Reymann

Serafina-Preisträgerin Cynthia Häfliger (Foto: Patrick Reymann)

Cynthia Häflinger (Text & Ill.)

Fremde Blicke

Mannheim: kunstanstifter 2022.
136 Seiten. 24 Euro.
ISBN 978-3-948743-15-4

Eindrückliche Bilder spiegeln in der wie ein Skizzenbuch wirkenden Graphic Novel die Gefühlswelt von Lars und seiner Familie. Nicht düster, sondern in leuchtendem Gelb, Grün, Blau, Orange wie als Signal beschreibt Cynthia Häfliger den Seelenzustand eines jungen Mannes, der immer mehr in eine Psychose abgleitet und für seine Umgebung immer weniger erreichbar ist. Verschwimmende Flächen und Farben kennzeichnen den Realitätsverlust, kräftige Buntstift-Linien Phasen der Wut und Verzweiflung: ein außergewöhnliches Tagebuch.

Zur Künstlerin

Cynthia Häfliger, geboren 1994, studierte Illustration Fiction an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und arbeitet seitdem als freischaffende Illustratorin. Am liebsten erzählt sie Geschichten in unterschiedlichsten Formen und Bildsprachen. Fremde Blicke ist ihre erste Graphic Novel.

Häflinger: Fremde Blicke (kunstanstifter 2022)

Nominierungsliste 2022

Zum mittlerweile neunten Mal verleiht die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur mit dem Börsenblatt und der Frankfurter Buchmesse die „Serafina – Nachwuchs­preis für Illustration“. Die Jury hat fünf Illustratorinnen mit ihren Bilderbüchern nominiert. Auch in diesem Jahr stiftet die Augsburger Mediengruppe Pressedruck das Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro für die neuen Künstlertalente.

Die Preisverleihung findet am 19. Oktober im Rahmen der Frankfurter Buchmesse statt.

Serafina 2022 - Einladung

(Zum Vergrößern Klick aufs Bild.)

NOMINIERUNGEN 2022

Prischedko: Was macht ihr denn da? (Edition Bracklo 2022)

Alexandra Prischedko (Text & Ill.)

Was macht ihr denn da?

Birkenwerder: Edition Bracklo 2022.
92 Seiten. 22 Euro.
ISBN 978-3-946986-13-3

Sophie geht in den Zoo – und Alexandra Prischedko zeichnet ihren Weg durch die Stadt und lässt Alltagsszenen zur Projektionsfläche blühender Vorstellungskraft werden. Da begegnen sich Zebras am gleichnamigen Streifen oder stelzen Flamingos an Kreuzungen umher. Mit feinen Graphitzeichnungen und leuchtend bunten Aquarellen lässt die Künstlerin Wirklichkeit und Fantasie ineinanderfließen. Die intensive, teils expressionistisch anmutende Farbgebung der sonst naturnah gemalten Tierfiguren lädt zum Eintauchen in die Fantasiewelt ein.

Zur Künstlerin

Alexandra Prischedko, geboren 1989 in Zitomir/Ukraine, studierte Kommunikationsdesign an der Hochschule Trier und an der École nationale supérieure des Arts Décoratifs in Paris. Sie arbeitet als Illustratorin, unterrichtet an der Hochschule Trier und hatte bereits nationale und internationale Ausstellungen.

Vlcek: Afrika (Haupt 2022)

Katharina Vlcek (Text & Ill.)

Afrika!
Menschen, Tiere und Natur der Savannen

Bern/CH: Haupt 2022.
96 Seiten. 20 Euro.
ISBN 978-3-258-08290-5

Unterschiedlichste Stile und Techniken kombiniert Katharina Vlcek in immer neuen Varianten, sodass jede Doppelseite überrascht: Das Skizzenhafte steht neben dem Perfekten, das Dramatische neben der Idylle, Infografiken, Landschaftsszenen und botanische Zeichnungen wechseln sich ab. Was hervorragend passt zu der Fülle an in kleinen Blöcken kurzweilig vermittelten Inhalten von Fauna bis Politik einer Region passt: harmonische Text-Bild-Balance und Sachbuchillustrationen von poetisch-erzählerischer Qualität.

Zur Künstlerin

Katharina Vlcek studierte Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Die freischaffende Illustratorin und Autorin bringt ihre vielseitigen Interessensgebiete in ihren Büchern zusammen.

Malitius: Pssst! Eine Räubergeschichte (Beltz & Gelberg 2022)

Tini Malitius (Text & Ill.)

Pssst
Eine Räubergeschichte

Weinheim: Beltz & Gelberg 2022.
48 Seiten. 14 Euro.
ISBN 978-3-407-75675-6

Wie ein Laut, mal mit drei S, mal nur mit einem, die Dramaturgie bestimmt, ist ein kleines Meisterwerk. Räuberchen, minimalistisch großäugig, klaut und „pssst“ vor sich hin. Sein Raubgut ist willkürlich, von Gummibaum bis Teewurst – alles linear und kreidig pastos, doch skizzenhaft gelöst. Der grafisch bestechende Hund und eine dunkle Doppelseite lassen viele Deutungen zu. Dieses wortlose Kammerspiel bezaubert stilistisch zwischen Celestino Piatti, Josef Wilkon und frech zeitgeistiger Reduktion.

Zur Künstlerin

Tini Malitius, geboren 1981 in Mainz, entdeckte während des Webdesign-Studiums im norwegischen Bergen das Illustrieren eher durch Zufall und entwickelte ihren ganz eigenen, einprägsamen Stil mit Retrocharme. Pssst ist ihr Bilderbuch-Debüt.

Häflinger: Fremde Blicke (kunstanstifter 2022)

Cynthia Häflinger (Text & Ill.)

Fremde Blicke

Mannheim: kunstanstifter 2022.
136 Seiten. 24 Euro.
ISBN 978-3-948743-15-4

Eindrückliche Bilder spiegeln in der wie ein Skizzenbuch wirkenden Graphic Novel die Gefühlswelt von Lars und seiner Familie. Nicht düster, sondern in leuchtendem Gelb, Grün, Blau, Orange wie als Signal beschreibt Cynthia Häfliger den Seelenzustand eines jungen Mannes, der immer mehr in eine Psychose abgleitet und für seine Umgebung immer weniger erreichbar ist. Verschwimmende Flächen und Farben kennzeichnen den Realitätsverlust, kräftige Buntstift-Linien Phasen der Wut und Verzweiflung: ein außergewöhnliches Tagebuch.

Zur Künstlerin

Cynthia Häfliger, geboren 1994, studierte Illustration Fiction an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und arbeitet seitdem als freischaffende Illustratorin. Am liebsten erzählt sie Geschichten in unterschiedlichsten Formen und Bildsprachen. Fremde Blicke ist ihre erste Graphic Novel.

Böge/Lichtsinn: Applaus! (Aladein 2022)

Verena Lichtsinn

Applaus!

Text von Dieter Böge.
Stuttgart: Aladin 2022.
48 Seiten. 18 Euro.
ISBN 978-3-8489-0214-9

Ob jonglierendes Kaninchen, Hochseilbulle, Luftakrobatenmäuse oder eine Sprachwunderkatze: Der kleine Hund stellt die Artisten der tierischen Zirkusmanege mit ihren Stärken und Schwächen vor. Verena Lichtsinn kombiniert Radierkunst mit holzschnittartiger Flächenstruktur, schafft mit konsequent durchgehaltenen Hell-Dunkel-Kontrasten und akzentuierten Farbfeldern atmosphärische Welten vor, während und nach einem Bühnenauftritt: Nüchtern beobachtende Tableaux mit leichter Retro-Optik.

Zur Künstlerin

Verena Lichtsinn, geboren 1991 in Minden, studierte Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Sie zeichnet ihre Tier- und Naturmotive gern mit Farbstiften, macht Radierung oder arbeitet digital.

2021: Laura D’Archangelo:
Herr Bert und Alfonso jagen einen Dieb

Serafina-Preisträgerin Laura D'Archangelo mit Stefan Hauck und Claudia Maria Pecher (Foto: Patrick Reymann)

Die Serafina 2021 – Nachwuchspreis für Illustration der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, verliehen in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse und dem Börsenblatt, gestiftet von der Mediengruppe Pressedruck, wurde aus den fünf Nominierten der Künstlerin Laura D’Arcangelo für ihr im Atlantis-Verlag erschienenes Bilderbuch Herr Bert und Alfonso jagen einen Dieb (2021) zuerkannt. Die Akademie Faber-Castell stellt einen „perfekten“ Bleistift aus ihrer Kollektion zur Verfügung. Die Giraffenfigur, ein Entwurf der Porzellan Manufaktur Nymphenburg, wird von Mitgliedern der Akademie finanziert.

„Kleine werden gerne mal übersehen – Kinder kennen das. Herr Bert ist zwar kein Kind mehr, aber klein und trägt zudem noch einen grün-rot karierten Mantel, mit dessen Tarnmuster er sich nahtlos in seine Umgebung einfügt – was zur Folge hat, dass auch er ständig übersehen wird. Eine ideale Identifikationsfigur für Kinder,“ erklärt Dr. Stefan Hauck in der Laudatio auf die Preisträgerin. „Ist das dieselbe Illustratorin?“, fragt der Juryvorsitzende mit Blick auf D’Arcangelos bereits im vergangenen Jahr nominiertes Werk Ada + Eva in einergänzlich anderen Technik. „Aber ja: Der erzählerische Ansatz ist derselbe, die Bilder tragen, sie sind das unverzichtbar Wesentliche. Laura D’Arcangelos Wandlungsfähigkeit gibt die berechtigte Hoffnung, dass hier eine Illustratorin arbeitet, die sich nicht mit dem Erreichten zufrieden gibt, sondern eine Lust am Erproben neuer Techniken und Darstellungsmöglichkeiten hat“, führt er die Entscheidung der Preisrichter:innen aus. Denn auch das sei ein Ziel der Nominierungen und Auszeichnungen: „Sie sollen ermutigen.“

Akademiepräsidentin Dr. Claudia Maria Pecher stellt in ihrer Begrüßung die Relevanz heraus, neue künstlerische Talente zu finden – etwa mit der Serafina und dem Korbinian: „Weil diese Auszeichnungen in den frühen Schaffensphasen hilfreich und wirksam sind.“ Sie betont: „Die Namen vieler unserer nominierten Talente lesen wir mittlerweile regelmäßig auf Buchcovern von großen und kleinen Kinder- und Jugendbuchverlagen.“ Allerdings lasse die Akademie es damit nicht auf sich beruhen, sondern arbeite mit den Ausgezeichneten über Jahre weiter zusammen und fördere sie so nachhaltig. Der Mediengruppe Pressedruck als Stifterin des Preisgeldes in Höhe von 2.500 Euro und der Akademie Faber-Castell dankte sie herzlich für die langjährige gute Zusammenarbeit, dem Struwwelpeter-Museum für die Gastfreundschaft auch im zweiten „Corona-Jahr“ und der ehrenamtlich tätigen Jury sowie allen Helferinnen und Helfern im Hintergrund für ihre tatkräftige Unterstützung.

„Es ist uns ein Anliegen, dass Lesen auch in Zukunft ein wichtiger Teil der Kindheit und Jugend bleibt. Wir freuen uns daher sehr, im achten Jahr in Folge das Preisgeld für die ‚Serafina‘, den deutschen Nachwuchspreis für Illustration zu stiften und so dazu beizutragen, dass fesselnde Geschichten noch lebendiger werden“, bekräftigt Kai Löbert, Leiter Unternehmenskommunikation der Mediengruppe Pressedruck das langjährige Engagement des Augsburger Verlagshauses.

Eine Grammatik, eine Gedichtsammlung, drei Bilderbücher in Gouache, Aquarell und Stempeltechnik: Schon die Formen machen die Nominierungsliste 2021 sehr vielfältig; thematisch setzt sich diese Vielfalt fort – von der Erfahrung, eine Opernsängerin als Mutter zu haben bis zu surrealen Erlebnissen. Neben Laura D‘Arcangelo waren Arinda Crăciun (Hunde im Futur, Susanne Rieder 2021), Carla Haslbauer (Die Tode meiner Mutter, NordSüd 2021), Ceylan Maurer (Das große Büchergilde Gedichtbuch, Büchergilde Gutenberg 2021) und Sabine Rufener (Der Wal im Garten, Kunstanstifter 2021) mit ihren großartigen Bilderbüchern nominiert.

Neben dem Vorsitzen Dr. Stefan Hauck (Börsenblatt) engagieren sich Birgit Fricke (Frankfurter Buchmesse), Dr. Claudia Maria Pecher (Präsidentin der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur), Moni Port (studio soundso) und Prof. Henriette Sauvant (Hochschule Trier, Fachbereich Gestaltung / Kommunikationsdesign) in der Jury.

PREISVERLEIHUNG

Die Serafina wurde am Mittwoch, 20. Oktober 2021 in einer coronakonformen Feierstunde im Frankfurter Struwwelpeter-Museum an die Künstlerin überreicht.

Oben: SERAFINA 2021 für Laura D’Archangelo (Mitte) mit dem Juryvorsitzenden Dr. Stefan Hauck und der Akademiepräsidentin Dr. Claudia Maria Pecher

Unten: Laura D’Archangelo mit der Preisfigur SERAFINA aus Nymphenburger Porzellan.

Fotos: Patrick Reymann

Serafina-Preisträgerin Laura D'Archangelo (Foto: Patrick Reymann)

Laura D’Arcangelo (Text & Ill.)

Herr Bert und Alfonso jagen einen Dieb

Zürich: Atlantis 2021.
44 Seiten. 16,00 Euro.
ISBN 978-3-7152-0793-3

Eine Detektivgeschichte, bei der die Betrachter den Vorlesern immer eine Spur voraus sind: Genaues Beobachten ist bei D’Arcangelos wilder Verfolgungsjagd angesagt. Flirrend übereinandergelegte Rot-Grün-Streifen bringen einen Jungen fast zum Verschwinden und versinnbildlichen das Gefühl, für andere unsichtbar zu sein. Mit Gouache, Pinsel und Farbstiften schafft die Illustratorin eine große Bilddynamik. Die stellenweise an italienische Comics erinnernden Tableaux strahlen vor allem eines aus: unbändige Erzählfreude.

Zur Künstlerin

Laura D’Arcangelo, geboren 1995 in Bern, studierte Illustration Fiction an der Hochschule Luzern. Sie arbeitet als freischaffende Illustratorin; seit 2019 ist sie in der Projektleitung des Bolo Klubs. Herr Bert und Alfonso jagen einen Dieb ist ihr drittes Bilderbuch.

D'Arcangelo: Herr Bert und Alfonso jagen einen Dieb (Atlantis 2021)

Nominierungsliste 2021

„In der von existenziellen Unsicherheiten geprägten Pandemie-Zeit erachten wir die Wahrnehmung und Unterstützung des künstlerischen Nachwuchses als  unverzichtbar“, sagt Dr. Stefan Hauck, Vorsitzender der SERAFINA-Jury, im zweiten „Corona-Jahr“. Akademiepräsidentin Dr. Claudia Maria Pecher stellt fest, dass die SERAFINA neben Ansporn und Ermutigung für Künstler:innen auch ein Zeichen ist: „Die Namen vieler von uns nominierten Talente lesen wir mittlerweile regelmäßig auf Buchcovern von großen und kleinen Kinder- und Jugendbuchverlagen.“

Für die SERAFINA 2021 hat die Jury fünf Titel nominiert:

NOMINIERUNGEN 2021

D'Arcangelo: Herr Bert und Alfonso jagen einen Dieb (Atlantis 2021)

Laura D’Arcangelo (Text & Ill.)

Herr Bert und Alfonso jagen einen Dieb

Zürich: Atlantis 2021.
44 Seiten. 16,00 Euro.
ISBN 978-3-7152-0793-3

Eine Detektivgeschichte, bei der die Betrachter den Vorlesern immer eine Spur voraus sind: Genaues Beobachten ist bei D’Arcangelos wilder Verfolgungsjagd angesagt. Flirrend übereinandergelegte Rot-Grün-Streifen bringen einen Jungen fast zum Verschwinden und versinnbildlichen das Gefühl, für andere unsichtbar zu sein. Mit Gouache, Pinsel und Farbstiften schafft die Illustratorin eine große Bilddynamik. Die stellenweise an italienische Comics erinnernden Tableaux strahlen vor allem eines aus: unbändige Erzählfreude.

Zur Künstlerin

Laura D’Arcangelo, geboren 1995 in Bern, studierte Illustration Fiction an der Hochschule Luzern. Sie arbeitet als freischaffende Illustratorin; seit 2019 ist sie in der Projektleitung des Bolo Klubs. Herr Bert und Alfonso jagen einen Dieb ist ihr drittes Bilderbuch.

Rieder/Craciun: Hunde im Futur (Susanna Rieder 2021)

Susanna & Johannes Rieder

Hunde im Futur
Eine Grammatik in Bildern

Illustriert von Arinda Crăciun.
München: Susanna Rieder 2021.
128 Seiten. 30,00 Euro.
ISBN 978-3-948410-21-6

Grammatik so visuell greifbar und opulent erzählt, das gelingt durch Arinda Crăciuns wunderbare Illustrationen. In der Farbigkeit zurückhaltend, baut sie aus Orange, Grün, Blau und Violett ihre Illustrationen auf und nutzt die Technik der Monotypie, bei der auf Glas gezeichnet und die noch feuchte Farbe auf Papier gedruckt wird. Dadurch bekommen die Illustrationen eine ganz eigene Haptik. Dank Crăciuns sicherem Gespür für die Doppelseiten und ihrem zuweilen humorvollen Stil wirkt das Sachbuch sehr modern und leicht.

Zur Künstlerin

Arinda Crăciun, geboren in Braşov, hat 2006 ihr Studium in Germanistik und Slavistik an der Universität Köln abgeschlossen und 2015 ihr Studium der Illustration an der Schule für Bildende Kunst und Gestaltung Berlin. Crăciun zeichnet für Verlage, Magazine und Agenturen.

Haslbauer: Die Tode meiner Mutter (NordSüd 2021)

Carla Haslbauer

Die Tode meiner Mutter

Zürich: NordSüd 2021.
44 Seiten. 15,00 Euro.
ISBN 978-3-314-10561-6

Wie lebt man mit einer Mutter, die einen eher ungewöhnlichen Beruf hat? Carla Haslbauer zeichnet eine Mutter und Opernsängerin, die so recht keinem Klischee entspricht und dazu am liebsten auf der Bühne stirbt. Wie unterschiedlich sie sein kann, zeigt sich in der illustrativen Darstellung der Figur in unterschiedlichsten Rollen. Das Buch bietet Einblicke in die Welt einer Familie mit musikalischem Mittelpunkt und mit viel Lust an der Verkleidung, inspiriert durch die schillernde Mutter, die aber meistens „ganz normal“ ist.

Zur Künstlerin

Geboren 1994 in Frankfurt am Main, arbeitet Carla Haslbauer nach dem Abschluss in Illustration Fiction an der Hochschule Luzern für Design und Kunst, als freischaffende Illustratorin. Die Tode meiner Mutter ist ihr erstes Bilderbuch.

Elspas/Maurer: Das große Büchergilde Gedichtbuch (Büchergilde Gutenberg 2021)

Alexander Elspas (Hg.)

Das große Büchergilde Gedichtbuch

Illustriert von Ceylan Maurer.
Frankfurt am Main, Wien, Zürich: Büchergilde Gutenberg 2021.
232 Seiten. 28,00 Euro.
ISBN 978-3-7632-7244-0

Wenn man das Buch durchblättert und dann vergeblich nach den vielen verschiedenen Namen der Illustratoren sucht, ist ein großes Staunen angesagt. Denn man findet nur einen einzigen Namen: Ceylan Maurer. 200 Gedichte, jedes individuell mit unterschiedlichen Techniken illustriert – hier sieht man die Lust am Ausprobieren, den Spaß daran, sich auf jedes Gedicht einzulassen und in eine ganz eigene Bildsprache zu übersetzen. Maurers Illustrationen übersetzen nicht nur, sondern geben an vielen Stellen den Gedichten noch eine zusätzliche emotionale Ebene.

Zur Künstlerin

Ceylan Maurer, geboren 1987 in Mainz, studierte Kommunikationsdesign mit dem Fokus auf Markenentwicklung und Interactive Design und arbeitet als freie Kommunikationsdesignerin für Verlage und Zeitschriften. Das große Büchergilde Gedichtbuch ist ihr drittes Bilderbuch.

Rufener: Der Wal im Garten (Kunstanstifter 2021)

Sabine Rufener (Text & Ill.)

Der Wal im Garten

Mannheim: Kunstanstifter 2021.
26 Seiten. 22,00 Euro.
ISBN 978-3-948743-00-0

In poetischen Bildern erzählt Rufener die Geschichte einer Freundschaft zwischen einem Mädchen und einem im Garten gestrandeten Wal. Die mit Stempel- und Drucktechniken sowie feinen zeichnerischen Elementen gestalteten phantastischen Bilder zeigen eine traumhafte surreale Welt, die zugleich einen starken Bezug zur Realität behält. Unterschiedliche räumliche Perspektiven, kompositorische Vielfalt und die Dramaturgie von Licht und Schatten lassen eine intensive Atmosphäre entstehen. Die sorgfältige Auswahl von Papier, Covermaterial und Druck verstärken die Wirkung.

Zur Künstlerin

Sabine Rufener, 1972 in Bern geboren, studierte Illustration an der Schule für Kunst und Design Zürich und lebt als freie Illustratorin in Basel. Der Wal im Garten ist ihr erstes Bilderbuch.

2020: Linda Schwalbe:
Ida und die Welt hinterm Kaiserzipf

Serafina 2020: Linda Schwalbe mit Jury (Foto: Kai-Uwe Vogt)

Die Serafina 2019 – Nachwuchspreis Illustration der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, verliehen in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse und dem Börsenblatt, gestiftet von der Mediengruppe Pressedruck und der Königlichen Porzellan Manufaktur Nymphenburg, wurde aus den sechs Nominierten der Künstlerin Linda Schwalbe für ihr im NordSüd Verlag erschienenes Bilderbuch Ida und die Welt hinterm Kaiserzipf (2020) zuerkannt. Die Akademie Faber-Castell überreicht aus ihrer Kollektion einen „perfekten“ Bleistift, der zu weiteren Bildideen inspirieren soll.

„Die Illustratorin entführt uns im Ouvertüren-Bild in das Wien des Jahres 1802, klare, satte Acrylfarben, szenisch an die Blauen Reiter und Bauhäusler erinnernd, dann zoomt die Betrachterin spielerisch vor das Wohnhaus jener Ida Pfeiffer und ihrer Träume und Sehnsüchte in einer Gedankenblase: Abenteuer, die der exotischen Vorstellungswelt jener Zeit entsprechen,“ erläutert der Juryvorsitzende Dr. Stefan Hauck in seiner Begründung – und ermutigt (junge) Menschen von heute: „Das Bilderbuch ist eine Hommage an eine mutige Frauenfigur und vermittelt eine wichtige Botschaft: Konventionen kann man missachten, Träume kann man leben.“

Starke Protagonist:innen zeigen auch die nominierten Künstler:innen Laura D’Arcangelo (Ada + Eva, Schweizerisches Jugendschriftenwerk 2020), Judith Auer (Ein Stück Käse, Kunstanstifter 2020), Mattea Gianotti (Die kürzesten Geschichten der Welt, Helvetiq 2020), Julius Thesing (You don’t look gay, Bohem Press 2020) und Regi Widmer (Die Savannenkicker, Orell Füssli 2020) in ihren großartigen Bilderbüchern.

Seit 2009 zeichnet die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur junge Talente auf dem deutschsprachigen Kinder- und Jugendbuchmarkt aus. Neben Autor:innen wurden hier von Anfang an auch junge Illustrator:innen berücksichtigt, etwa Claudia Lieb (2009), Jonas Lauströer (2010) und Sybille Schenker (2011). Seit 2014 konnte mit Unterstützung der Mediengruppe Pressedruck und der Porzellan Manufaktur Nymphenburg ein eigener mit 2.500 Euro dotierter Preis für Illustration etabliert werden. Die bisherigen Preisträgerinnen sind Julie Völk (2014), Nele Brönner (2015), Nanna Prieler (2016), Mirjam Zels (2017), Iris Anemone Paul (2018) und Lucia Zamolo (2019).

Die Jury unter Vorsitz von Dr. Stefan Hauck (Börsenblatt) besteht aus Birgit Fricke (Frankfurter Buchmesse), Moni Port (Illustratorin, Labor), Dr. Claudia Maria Pecher (Präsidentin, Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur) und Prof. Henriette Sauvant (Illustratorin und Professorin, Hochschule Trier) .

PREISVERLEIHUNG

Die Serafina wurde am Mittwoch, 14. Oktober 2020, 19:30 Uhr, – coronabedingt – im Rahmen einer Hybridveranstaltung im Frankfurter Struwwelpeter-Museum an die Künstlerin überreicht. Hier gibt’s den Mittschnitt der Veranstaltung zum Nachschauen:

Oben: SERAFINA 2020 für Linda Schwalbe (Mitte); von links: Beate Zekorn-von Bebenburg (Leiterin Struwwelpeter-Museum), Dr. Stefan Hauck (Juryvorsitzender), Martin Anker (Vertreter der Akademie), Moni Port (Jurorin)

Unten: Linda Schwalbe mit ihrem ausgezeichneten Bilderbuch Ida und die Welt hinterm Kaiserzipf und der Preisfigur SERAFINA aus Nymphenburger Porzellan.

Fotos: Kai-Uwe Vogt

Linda Schwalbe mit der SERAFINA (Foto: Kai-Uwe Vogt)

Linda Schwalbe (Text & Ill.)

Ida und die Welt hinterm Kaiserzipf
Das Leben der Weltreisenden Ida Pfeiffer

Zürich: NordSüd 2020.
64 Seiten. 18,00 Euro.
ISBN 978-3-314-10519-7

Bilderbuchportraits über historische (Frauen-)Figuren finden zur Zeit große Beachtung. Linda Schwalbe aber legt hier eine ganz und gar ungewöhnliche Annäherung an die historische Figur vor. Ida Pfeiffer, die Forscherin, verlässt Anfang des 19. Jahrhunderts die vorgegebenen Wege und tritt mit über 40 Jahren ihre erste Weltreise an. Auch Linda Schwalbe verlässt die vorgegebenen Wege und überrascht uns mit wunderbaren Illustrationen. Das Buch sprüht nur so vor Energie, Farben, Formen und Leuchtkraft. Außergewöhnliche und mutige Farbkombinationen, klare Formen und Flächen, die sowohl Pinselführung, als auch die einzelnen Farbschichten erkennen lassen, machen das Buch zu einem sinnlichen Erlebnis.

Zur Künstlerin

Geboren 1988 in Stolberg, machte Linda Schwalbe von 2010 bis 2012 eine Ausbildung zur Mediengestalterin. Anschließend studierte sie Kommunikationsdesign und Illustration an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle und machte von 2018 bis 2019 ihren Master in Visuelle Kommunikation und Illustration.

Tipp: Das Preisbuch sowie die nominierten Titel gibt’s auch beim Sankt Michaelsbund.

Schwalbe: Ida und die Welt hinterm Kaiserzipf (NordSüd 2020)

SERAFINA-TALK
AUF DER DIGITALEN BUCHMESSE

Donnerstag, 15. Oktober, 10 – 11 Uh, Online-Veranstaltung (via zoom, Kenncode: 221059)

SERAFINA-Preisträgerin Linda Schwalbe und die Nominierten 2020 Laura D’Arcangelo, Judith Auer, Mattea Gianotti, Julius Thesing und Regi Widmer sind mit Dr. Jana Mikota von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur im Gespräch über ihre Werke.

SERAFINA – PREIS FÜR ILLUSTRATION

Nominierungsliste 2020

„Gerade in der Pandemie-Zeit erachten wir die Unterstützung des künstlerischen Nachwuchses als unverzichtbar“, sagt der Juryvorsitzende Dr. Stefan Hauck. „Die Serafina soll Ansporn und Ermutigung sein, und sie ist auch Zeichen: Viele der jungen nominierten Talente sind inzwischen auf dem Kinder- und Jugendbuchmarkt beheimatet“, betont Akademiepräsidentin Dr. Claudia Maria Pecher.

Für die SERAFINA 2020 hat die Jury sechs Titel nominiert:

NOMINIERUNGEN 2020

D'Arcangelo: Ada + Eva (SJW 2020)

Laura D’Arcangelo (Text & Ill.)

Ada + Eva

Zürich: SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk 2020.
36 Seiten. 8,00 Euro.
ISBN 978-3-7269-0213-1

Einen Text hat das Buch nicht. Es braucht auch keinen. Denn Laura D’Arcangelo kann auf die Kraft ihrer Bilder vertrauen, die wirkmächtig erzählen: eine Geschichte des Suchens, des Entdeckens, des Staunens und der Entscheidungen; letztlich eine Parabel der leisen Töne über das Leben zweier junger Frauen. In unterschiedlichen Formaten zoomt die Illustratorin Figuren und Handlungen heran, spielt mit biblischen Motiven, kräftigen Farben, großen Flächen und kleinteiligen floralen Elementen. Die raschelnde Vielfalt mündet in eine schlichte Prägnanz, die überzeugt.

Zur Künstlerin

1995 in Bern geboren, studierte Laura D’Arcangelo Illustration Fiction an der Hochschule für Design & Kunst Luzern. Seit 2019 macht sie dort ihr Masterstudium im Bereich Art Teaching und ist Projektleiterin des Bolo Klubs für junge Schweizer Bilderbuchkünstler:innen.

Auer: Ein Stück Käse (Kunstanstifter 2020)

Judith Auer (Text & Ill.)

Ein Stück Käse

Mannheim: Kunstanstifter 2020.
32 Seiten. 20,00 Euro.
ISBN 978-3-942795-91-3

In eine zeitlos anmutende weiße Winterlandschaft verlegt Judith Auer Äsops Fabel vom listigen Fuchs, der dem eitlen Raben durch Lob für dessen schiefen Gesang ein Stück Käse abluchst. In feinen Buntstiftstrichen schraffierte blaugraue Nadelbäume muten fast surreal an, bunte Häuser kontrastieren, bauhausartig in die Länge gezogene Tiere mit wie in Nebel getauchtem Fell oder Gefieder komplettieren die Szene. Unaufgeregt zeigt sie aus mehreren Perspektiven den sich anbahnenden Höhepunkt der Geschichte, der die Dramatik durch zwei Großaufnahmen unterstreicht.

Zur Künstlerin

1991 in Hallein geboren, studierte Judith Auer in Wien Bildnerische Erziehung und Technisches sowie Textiles Werken. Das Masterstudium für Bilderbuchillustration absolvierte sie an der Accademia di Belle Arti di Macerata. 2017 war sie Kunstlehrerin in Wien, seit Herbst 2018 arbeitet sie als Lektorin an der Kunstuniversität Linz.

Lackfi & Ijjas: Die kürzesten Geschichten der Welt (Helvetiq 2020)

János Lackfi & Tamás Ijjas

Die kürzesten Geschichten der Welt

Illustriert von Mattea Gianotti.
Basel: Helvetiq 2020.
Buchbox mit 52 Karten. 22,00 Euro.
ISBN 978-2-940481-94-1

Ein Buch, das so aussieht wie ein Buch – aber klappt man es auf, findet man 52 Karten. Und doch ist es ein Buch, denn zu jedem Bild auf einer Karte kann man sich eine Minigeschichte ausdenken. Ein Anderer legt seine Karte daneben und fabuliert munter weiter, meist gibt es eine Nähe zu Märchen; ein roter Faden sucht Anknüpfungspunkte. Oder man liest die Mikrogeschichten auf den Rückseiten und reiht die aneinander. Oder kombiniert Bilder und Texte, oder – es gibt unzählige Möglichkeiten. Mattea Gianotti reduziert Bildinhalte in collagenartiger Flächigkeit aufs Wesentliche, um auch mit Hilfe von farbstarken Formen Freiräume zum Fantasieren zu schaffen.

Zur Künstlerin

1979 geboren und im Bergell und Tessin aufgewachsen, absolvierte Mattea Gianotti eine Ausbildung als Typografische Gestalterin in Lausanne. Seit 2002 arbeitet sie als freie Grafikerin und seit kurzem auch als Illustratorin in Zürich.

Schwalbe: Ida und die Welt hinterm Kaiserzipf (NordSüd 2020)

Linda Schwalbe (Text & Ill.)

Ida und die Welt hinterm Kaiserzipf
Das Leben der Weltreisenden Ida Pfeiffer

Zürich: NordSüd 2020.
64 Seiten. 18,00 Euro.
ISBN 978-3-314-10519-7

Bilderbuchportraits über historische (Frauen-)Figuren finden zur Zeit große Beachtung. Linda Schwalbe aber legt hier eine ganz und gar ungewöhnliche Annäherung an die historische Figur vor. Ida Pfeiffer, die Forscherin, verlässt Anfang des 19. Jahrhunderts die vorgegebenen Wege und tritt mit über 40 Jahren ihre erste Weltreise an. Auch Linda Schwalbe verlässt die vorgegebenen Wege und überrascht uns mit wunderbaren Illustrationen. Das Buch sprüht nur so vor Energie, Farben, Formen und Leuchtkraft. Außergewöhnliche und mutige Farbkombinationen, klare Formen und Flächen, die sowohl Pinselführung, als auch die einzelnen Farbschichten erkennen lassen, machen das Buch zu einem sinnlichen Erlebnis.

Zur Künstlerin

Geboren 1988 in Stolberg, machte Linda Schwalbe von 2010 bis 2012 eine Ausbildung zur Mediengestalterin. Anschließend studierte sie Kommunikationsdesign und Illustration an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle und machte von 2018 bis 2019 ihren Master in Visuelle Kommunikation und Illustration.

Thesing: You don't look gay (Bohem 2020)

Julius Thesing (Text & Ill.)

You don’t look gay
Eine Auseinandersetzung mit homophober Diskriminierung

Münster: Bohem Press 2020
96 Seiten. 14,95 Euro.
ISBN 978-3-95939-094-1

Julius Thesing hat ein Buch geschrieben und illustriert, das uns die alltägliche Diskriminierung von Homosexuellen vor Augen führt. Sein persönlicher Bericht ist eine Auseinandersetzung mit sich selbst und den Reaktionen der anderen, etwa mit Sätzen wie „Du siehst gar nicht schwul aus, das meine ich als Kompliment“. Er erzählt von der Überwindung der eigenen Ängste, von Wut und Enttäuschung, von Mut und Zuversicht. Seine Beschreibungen wecken Empathie. Gleichzeitig wird uns ein Spiegel vorgehalten, ohne uns zu verurteilen. Die plakativen zweifarbigen Illustrationen in Schwarz und Rosa untermalen mit Humor und Leichtigkeit die Suche nach dem richtigen Weg, mit homophoben Reaktionen umzugehen.

Zum Künstler

1990 in Dülmen geboren, studierte Julius Thesing an der Münster School of Design den Schwerpunkt Illustration und machte dort 2020 seinen Bachelor. Er arbeitet als festangestellter Designer und freier Illustrator in Münster.

Widmer: Die Savannenkicker (Orell-Füssli 2020)

Regi Widmer

Die Savannenkicker

Zürich: Orell Füssli 2020.
40 S., 15,00 Euro.
ISBN 978-3-280-08023-8

10 Savannnentiere spielen Fußball, es fehlt der 11 Mitspieler. Wie die 11 Spieler durch einen „Ball-Unfall“ eine komplette Mannschaft werden, erzählt Regi Widmer in bunten Farben und setzt die Geschichte gekonnt mit Comic-Elementen in Szene. Die Weite und Farben der Savanne sind der Hintergrund für eine Geschichte von Freundschaft zwischen ganz unterschiedlichen Tieren, der überraschende Schluss zeigt, dass nur alle zusammen das Spiel „gewinnen“ können. Damit hat Regi Widmer über die überzeugenden Illustrationen hinaus, eine wunderbare Geschichte von Miteinander und Freundschaft verfasst.

Zur Künstlerin

1976 in Zürich geboren, wurde Regi Widmer Grundschullehrerin und studierte dann an der Hochschule für Design & Kunst Luzern; 2010 machte sie ihren Abschluss im Schwerpunkt Illustration Fiction. Sie arbeitet als freie Illustratorin in Basel.

2019: Lucia Zamolo:
Rot ist doch schön

SERAFINA-Preisträgerin Lucia Zamolo mit Dr. Claudia Maria Pecher, Foto: Akademie KJL

Die Serafina 2019 – Nachwuchspreis Illustration der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, verliehen in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse und dem Börsenblatt, gestiftet von der Mediengruppe Pressedruck und der Königlichen Porzellan Manufaktur Nymphenburg, wurde aus den fünf Nominierten der Künstlerin Lucia Zamolo für ihr im Bohem Verlag erschienenes Bilderbuch Rot ist doch schön (2019) zuerkannt.

„Lucia Zamolo greift ein Tabu-Thema auf: Warum eigentlich wird immer nur geflüstert, wenn es um das Thema Menstruation geht?“, fragt der Juryvorsitzende Dr. Stefan Hauck in der Jurybegründung. Die 27-jährige Grafikerin aus Münster führe ein Zwiegespräch in tagebuchartiger Form, das durch das offene Layout vom Bild zum Text ziehe. „Statt langatmigem Wissenschaftsduktus ist die Ansprache persönlich, humorig, mal sarkastisch, mal verblüfft fragend.“ Die Künstlerin ermutige zur „Normalität im Umgang mit den Tagen für die Leserinnen – und hoffentlich auch für Leser. Damit künftig niemand mehr peinlich berührt ist, wenn ein Tampon aus der Tasche fällt.“

Seit 2009 zeichnet die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur junge Talente auf dem deutschsprachigen Kinder- und Jugendbuchmarkt aus. Neben Autorinnen und Autoren wurden hier von Anfang an auch junge Künstlerinnen und Künstler berücksichtigt, etwa Claudia Lieb (2009), Jonas Lauströer (2010) und Sybille Schenker (2011). Seit 2014 konnte dank Unterstützung der Mediengruppe Pressedruck und der Porzellan Manufaktur Nymphenburg ein eigener mit 2.500 Euro dotierter Preis für Illustration, die Serafina, eingerichtet werden. Die bisherigen Preisträgerinnen sind Julie Völk (2014), Nele Brönner (2015), Nanna Prieler (2016), Mirjam Zels (2017) und Iris Anemone Paul (2018).

Bereits in ihrer Begrüßung verwies Akademiepräsidentin Dr. Claudia Maria Pecher auf den Zusammenhang von Kinderrechten, Literatur und Kunst, an den die Akademie mit dem Literaturevent „Starke Literatur für starke Kinder“ erinnert: „1989 wurde die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet, und vor zehn Jahren riefen Paul Maar und die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur einen Preis für junge Talente aus der Kunst- und Schreibszene ins Leben, deren Illustrationen und Texte Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg begleiten und stärken sollen.“

Auch Kai Löbert, Leiter Unternehmenskommunikation der Mediengruppe Pressedruck, betont: „Die Verleihung der Serafina liegt uns als Medienunternehmen sehr am Herzen: Erzähl- und Lesekompetenz ist eine ganz wesentliche Voraussetzung für einen Zugang zur Welt. Text und Illustration helfen uns, diese Welt gründlicher zu durchdringen und unseren Blick zu schärfen wie zu weiten.“

Zusammengefasst: „Gestaltung ist Kommunikation“ – ein guter Grund für die Königliche Porzellan Manufaktur Nymphenburg, die die Preisfigur stiftet: Seit ihrer Gründung 1747 wird in Nymphenburg die hohe Kunst der Porzellanherstellung gepflegt. „Der Fortbestand des gestalterischen Nachwuchses ist ein Stück Kulturgut, das wir im Hinblick auf die Zukunft noch stärker fördern werden“, lässt Anders Thomas, CEO der Porzellan Manufaktur Nymphenburg, in seinem Grußwort wissen. Als Preisfigur wurde eine Giraffe ausgewählt. Sie trägt den Namen Serafina. Die Akademie Faber-Castell überreicht aus ihrer Kollektion einen „perfekten“ Bleistift, der zu weiteren Bildideen inspirieren soll.

Die Jury unter Vorsitz von Dr. Stefan Hauck (Börsenblatt) besteht aus Birgit Fricke (Frankfurter Buchmesse), Moni Port (Illustratorin, Labor), Benno Hennig von Lange (Literaturhaus Frankfurt), Prof. Henriette Sauvant (Illustratorin, Hochschule Trier) und Dr. Claudia Maria Pecher (Präsidentin, Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur).

Die Überreichung der Serafina fand am 15. Oktober im Literaturhaus Frankfurt im Beisein vieler Bilderbuchfreunde statt. „Die Nachwuchsförderung von Autor*innen und Illustrator*innen, deren Arbeit Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg stärkt, ist ein wichtiger Aspekt der Literaturvermittlung. Somit ist das Junge Literaturhaus Frankfurt als Gastgeber der Verleihung ein absolut überzeugter Partner der Serafina 2019“, erklärt Benno Hennig von Lange, vom Literaturhaus Frankfurt.

Im Rahmen der Serafina-Verleihung gingen Autor Paul Maar sowie Oetinger-Verlegerin Julia Bielenberg, Illustratorin Anke Kuhl, von der das Serafina-Signet stammt, und Kulturwissenschaftlerin Dr. Rebecca Budde in einem von Marcel Plagemann moderierten Podiumsgespräch der Frage nach, welchen Beitrag die Literatur für das Wohl, für die Bildungs- und Chancengerechtigkeit von Kindern und Jugendlichen leisten kann.

Hier gibt’s alle nominierten Titel, die Preisträgerin mit ihrem Siegertitel sowie Hintergründe zum Preis in einem virtuellen Faltblatt zum Download.

Pressemitteilung: Lucia Zamolo erhält SERAFINA 2019

Oben: SERAFINA 2019 für Illustratorin Lucia Zamolo mit Dr. Claudia Maria Pecher, Präsidentin der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, für ihr Werk Rot ist doch schön
Foto: Akademie KJL

Unten: Die Preisfigur SERAFINA aus Nymphenburger Porzellan.
Foto: Akademie KJL / Patrick Reymann

SERAFINA, Foto: Dt. Akademie KJL / Patrick Reymann

Lucia Zamolo

Rot ist doch schön

Münster: Bohem 2019. 96 S. 14,95 EUR.
ISBN 978-3-95939-080-4

„Erstaunlicher Weise haben wir in unserer WG erst angefangen, locker über unsere Periode zu sprechen, als der einzige Junge ausgezogen ist“, erinnert sich Lucia Zamolo. Die Illustratorin aus Münster behandelt das Thema Menstruation mit Offenheit und setzt sich über das gesellschaftliche Tabu mit viel Humor hinweg. Handgeschriebene Typografie und kolorierte Zeichnungen ergeben als Einheit eine zeitgemäße Bildsprache, die Gestaltung ist mutig und großzügig. Mit Leichtigkeit, Poesie und sichtbarem Bleistift-Duktus erzählen die Illustrationen von historischen Vorurteilen und Aberglauben rund um das Thema; persönliche Erlebnisse ergänzen die Fakten ähnlich einem Tagebuch. Zamolo schafft damit eine rundum stimmige Gesamtatmosphäre.

Zur Künstlerin

Lucia Zamolo geboren 1991 in Münster, studierte Design mit den Schwerpunkten Illustration und Kommunikation an der Münster School of Design.

Tipp: Das Preisbuch sowie die nominierten Titel gibt’s auch beim Sankt Michaelsbund.

Lucia Zamolo: Rot ist doch schön (Bohem 2019)

Nominierungsliste 2019

30 JAHRE KINDERRECHTE – 10 JAHRE PREISE FÜR JUNGE TALENTE

1989 wurde die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet, und vor zehn Jahren riefen Paul Maar und die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur einen Preis für junge Talente aus der Kunst- und Schreibszene ins Leben, deren Illustrationen und Texte Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg begleiten und stärken. Seither sind rund 20 Talente ausgezeichnet worden. Viele davon sind inzwischen sehr gut auf dem Kinder- und Jugendbuchmarkt beheimatet

Im Jahr 2019 nominierte die Jury fünf Titel für den Nachwuchspreis Illustration:

NOMINIERUNGEN 2019

Hannah Brückner: Mein fantastisches Baumhaus (Jacoby & Stuart 2018)

Hannah Brückner

Mein fantastisches Baumhaus

Berlin: Jacoby & Stuart 2018.
32 Seiten. 19 EUR. Ab 4 Jahren.
ISBN 978-3-946593-89-8

Zehn Stockwerke hat das Haus – aber wie gut kennen sich eigentlich die Bewohner? Die junge Berliner Illustratorin Hannah Brückner lässt einen Jungen immer ein Stockwerk weiter hoch laufen, nein: klettern, denn in seiner Phantasie wird das Haus zu einem großen Baum, die Türen werden durchsichtig, er stellt sich die Bewohner dahinter vor und wir als Betrachter sehen sie. Mit feinsten Pünktchen und jedem weiteren Ausklappen entsteht eine verästelte Welt mit unglaublich vielen Details: ein 2,60 Meter langes Leporello. Brückner nutzt konsequent die gesamte Fläche und zeigt auf der Rückseite die reale, triste Mietshaus-Wirklichkeit – die Kinder mit Buntstiften oft ganz schnell ändern.

Zur Künstlerin

Hannah Brückner, geb.1989 in Berlin, hat an der HAW in Hamburg Illustration studiert. Mein fantastisches Baumhaus ist zugleich ihre Abschlussarbeit und ihr Meisterstück.

Taltal Levi: Ein Fingerhut voll Mut (NordSüd 2019)

Taltal Levi

Ein Fingerhut voll Mut

Übersetzt von Elisa Martins.
Zürich: NordSüd 2019.
48 Seiten. 16 EUR. Ab 4 Jahren.
ISBN 978-3-314-10489-3

Mit etwas Mut lässt sich viel erleben, und überall gibt es etwas zu entdecken. Sogar Schatten können sich als Spielkameraden entpuppen – wenn man wenigstens den sprichwörtlichen Fingerhut voll Mut aufbringt. Taltal Levi, seit ihrem Abschluss in Illustration Fiction an der Hochschule Luzern freie Illustratorin, bringt mit leichten Farben und zarten Strichen, die sie mit kräftig-gelben Akzenten aufbricht, mächtig Schwung in dieses rundum gelungene Buch voller Lebensfreude. Die zeitgemäß erzählte und dabei zeitlose Däumlingsgeschichte ist eine spielerische Einladung an Kinder, ihre Umgebung zu erkunden und nicht fehlende Größe und mangelnde Fähigkeiten als Einschränkung zu erleben. Und an Erwachsene, sich auf eine andere Perspektive einzulassen.

Zur Künstlerin

Taltal Levi kam 1991 in Galiläa, Israel, zur Welt. Sie findet Inspiration in der Natur und in ihren Kindheitserinnerungen. Taltal Levi lebt und arbeitet in Basel.

Lotte Bräuning: Annie und die Bärenjäger (Atlantis 2019)

Lotte Bräuning

Annie und die Bärenjäger

Zürich: Atlantis 2019.
32 Seiten. 14,95 EUR. Ab 5 Jahren.
ISBN 978-3-7152-0764-3

Groß und schwer der eine, lang und aufgeschossen der zweite, klein und fix der dritte: Drei Männer zeichnet Lotte Bräuning mit feinem Buntstift und unterschiedlichen Charakteristika, die eines gemeinsam haben: Sie sind Maulhelden. Während die drei im Saloon bei reichlichem Whiskey-Genuss ihren Tagträumen nachhängen und sich darin überbieten, auf welche Weise sie den gesuchten Bären fangen und was sie mit der dicken Prämie machen, verschwindet die Kellnerin mal kurz. Und handelt. Die Hamburger Illustratorin nutzt die Doppelseiten als Tableau für unterschiedlichste Bildformate, treibt die Szenen schwankend wie die Kerle voran und präsentiert eine herrlich unaufgeregte Annie, die zeigt, wie’s geht.

Zur Künstlerin

Lotte Bräuning, Jahrgang 1982, hat an der HAW Hamburg Illustration mit Schwerpunkt „Kinderbuch“ studiert. Mit ihrer Geschichte über die kecke Annie tritt sie erstmals auch mit einem eigenen Text auf.

Zoë Tucker/Rachel Katstaller: Ada und die Zahlen-Knack-Maschine (NordSüd 2019)

Zoë Tucker (Text) / Rachel Katstaller (Illustration)

Ada und die Zahlen-Knack-Maschine
Das außergewöhnliche Leben der Ada Lovelace

Aus dem Englischen von Elisa Martins.
Zürich: NordSüd 2019.
32 Seiten. 16 EUR. Ab 6 Jahren.
ISBN 978-3-314-10472-5

Illustrierte Bücher über starke Frauen gibt es in den vergangenen Jahren einige. Rachel Katstallers Bilderbuchdebüt über Ada Lovelace, die vor 200 Jahren den Grundstein für die moderne Computertechnik legte, ist dennoch herausragend: In wenigen prägnanten Szenen zeichnet sie das Leben der jungen Ada im viktorianischen London mit viel Humor und sicherem Gespür für Farben und Formen. So bedient sich das in Braun- und Blautönen gehaltene Bilderbuch sowohl wechselnder Perspektiven als auch wunderbarer Muster und Formen – sei es in Form von Rechenpapier in Adas Kleidung oder beeindruckenden Bodenfliesen und Teppichen im elterlichen Wohnzimmer. Das Buch wirkt frisch, luftig, modern – und ist ganz und gar aus einem Guss.

Zu den Künstlerinnen

Zoë Tucker studierte Graphic Design an der Arts University in Bournemouth. Sie lebt mit ihrer Familie und einer Katze in Brighton.

Rachel Katstaller, geboren und aufgewachsen in El Salvador. Sie studierte strategisches Design. Inzwischen lebt Rachel Katstaller mit ihrer Katze Hemingway in Innsbruck.

Lucia Zamolo: Rot ist doch schön (Bohem 2019)

Lucia Zamolo

Rot ist doch schön

Münster: Bohem 2019.
96 Seiten. 14,95 EUR. Ab 10 Jahren.
ISBN 978-3-95939-080-4

„Erstaunlicher Weise haben wir in unserer WG erst angefangen, locker über unsere Periode zu sprechen, als der einzige Junge ausgezogen ist“, erinnert sich Lucia Zamolo. Die Illustratorin aus Münster behandelt das Thema Menstruation mit Offenheit und setzt sich über das gesellschaftliche Tabu mit viel Humor hinweg. Handgeschriebene Typografie und kolorierte Zeichnungen ergeben als Einheit eine zeitgemäße Bildsprache, die Gestaltung ist mutig und großzügig. Mit Leichtigkeit, Poesie und sichtbarem Bleistift-Duktus erzählen die Illustrationen von historischen Vorurteilen und Aberglauben rund um das Thema; persönliche Erlebnisse ergänzen die Fakten ähnlich einem Tagebuch. Zamolo schafft damit eine rundum stimmige Gesamtatmosphäre.

Zur Künstlerin

Lucia Zamolo, geboren 1991 in Münster, studierte Design mit den Schwerpunkten Illustration und Kommunikation an der Münster School of Design.

Preisträgerinnen und Preisträger (seit 2009)

2023
Carla Haslbauer: Es gibt keine Drachen in diesem Buch (NordSüd 2023)
SERAFINA

2022
Cynthia Häflinger: Fremde Blicke (kunstanstifter 2022)
SERAFINA

2021
Laura D’Arcangelo: Herr Bert und Alfonso jagen einen Dieb (Atlantis 2021)
SERAFINA

2020
Linda Schwalbe: Ida und die Welt hinterm Kaiserzipf (NordSüd 2020)
SERAFINA

2019
Lucia Zamolo: Rot ist doch schön (Bohem 2019)
SERAFINA

2018
Iris Anemone Paul: Polka für Igor (Kunstanstifter 2018)
SERAFINA

2017
Mirjam Zels: Fast wie Freunde (Kunstanstifter 2017)
SERAFINA

2016
Nanna Prieler: Ganz schön super (Nilpferd 2016)
SERAFINA

2015
Nele Brönner: Affenfalle (Luftschacht 2015)
SERAFINA

2014
Julie Völk: Das Löwenmädchen (Gerstenberg 2014)
SERAFINA

2014
Julia Beutling: Von den Fischer un siine Fru (Schünemann 2013)
Stipendium Märchenillustration

2012
Markus Lefrançois: Aschenputtel (Reclam 2012)
Sonderpreis Märchenbilderbuch

2011
Sybille Schenker: Hänsel und Gretel (minedition 2011)
Sonderpreis Märchenbilderbuch

Katrin Wiehle: Professor Pfeffers tierisches Abenteuer (Beltz & Gelberg 2010)
Nachwuchspreis

2010
Jonas Lauströer: Hans Huckebein der Unglücksrabe (minedition 2010)
Nachwuchspreis

2009
Anke Dörrzapf (Text) / Claudia Lieb (Illustrationen): Die wunderbaren Reisen des Marco Polo (Gerstenberg 2009)
Nachwuchspreis